FG „Höpfemer Schnapsbrenner“ - In den Straßen und Gassen werden die Bürger in Fastnachtsstimmung gebracht, erhalten Neuigkeiten und mehr „Ortsrufanlage“ wird zur Fastnacht aktiviert

Lesedauer: 
Am Fastnachtssamstag aktivieren Mitglieder der FG „Höpfemer Schnapsbrenner“ mal wieder die „Ortsrufanlage“ – und bringen die Bürger in Fastnachtsstimmung. © FG

Höpfingen. Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie kann die Fastnacht auch in Höpfingen nicht wie gewohnt stattfinden. Doch damit das Ort nicht ganz darauf verzichten muss, hat sich die FG „Höpfemer Schnapsbrenner“ etwas einfallen lassen: Die Ortsrufanlage wird erneut aktiviert. In den Straßen und Gassen von Höpfingen werden die Bürger in Fastnachtsstimmung gebracht, erhalten Neuigkeiten und mehr. Zu den Sendezeiten kann man den Ankündigungen durch ein geöffnetes Fenster lauschen, oder man steht auf die Straße und hört von dort aus zu.

AdUnit urban-intext1

Die Idee der Nutzung einer Art „Ortsrufanlage“ ist nicht neu. Bereits 1954 ist solch eine entstanden. Zu dieser Zeit erklang täglich um 12 Uhr eine Fanfare von Tschaikowsky zur Eröffnung des Ortsfunks.

Anschließend kamen die neuesten Informationen aus der Verwaltung, Vereinsnachrichten, Werbung und zum Schluss die Gratulation der Geburtstagsjubilare – alles verlesen aus dem alten Rathaus.

Höpfinger, die 50 Jahre und älter sind, werden sich noch gut an diese Zeit erinnern können. Die Lautsprecher hingen verteilt im ganzen Ort, so dass man sich entweder auf den Straßen oder im Garten positionieren musste, um den aktuellen Nachrichten des Ortes zuhören zu können.

AdUnit urban-intext2

Bis 1980 wurden die Höpfinger über die Ortsrufanlage über das örtliche Geschehen informiert – und damals schon nutzte auch der Fastnachtsverein die Anlage, um den Frohsinn der Fastnacht zu verbreiten. Schlussendlich wurde diese Art der „Verkündigung“ aber eingestellt.