„We can do more“

Einblicke in Schulprojekt „Bakef“

Daniel Nohe und Moritz Reinhard informierten sich in Uganda. Vortrag im Gemeindezentrum

Lesedauer: 
Ein Vortrag „Geschichten aus Uganda“ von „We can do more“ findet am 19. November im katholischen Gemeindezentrum Höpfingen statt. © wecandomore

Höpfingen/Kakumiro. Im Jahr 2020 organisierten Daniel Nohe aus Höpfingen und Moritz Reinhard aus Bretzingen von „We Can Do More“ einen virtuellen Spendenlauf zugunsten der „Blessed Adolph Kolping Education Foundation“ („Bakef“), ein Schulprojekt in Kakumiro/Uganda, das von Pfarrer Thomas Barungi gegründet wurde.

Thomas Barungi ist in Höpfingen und Umgebung kein Unbekannter und war in der Vergangenheit bereits des Öfteren in der Gemeinde zu Gast. So kam auch der Kontakt zu Thomas Barungi zustande. „Der virtuelle Spendenlauf 2020 war ein voller Erfolg mit einer finalen Spendensumme von über 9000 Euro und über 500 Teilnehmern“, informieren Nohe und Reinhard.

„Bereits zu Beginn des Projektes in 2020 war für uns klar, dass wir selbst nach Uganda reisen möchten, um das Schulprojekt ,Bakef‘ zu besuchen. Was in den vergangenen beiden Jahren aufgrund der Pandemie nicht möglich war, konnten wir in diesem Jahr endlich verwirklichen“, freuen sich die beiden. Im September waren sie nun in Uganda, um das von ihnen unterstützte Schulprojekt „Bakef“ von Pfarrer Thomas Barungi zu besuchen. „Zu erfahren, was Schule und Bildung in Uganda für einen Stellenwert haben, lag uns sehr am Herzen“, betonen Nohe und Reinhard. Um die Unterstützer und auch alle weiteren Interessierten des virtuellen Spendenlaufs an den Erlebnissen aus Uganda teilhaben zu lassen und von der spannenden Reise zu erzählen, veranstaltet „We Can Do More“ am Samstag, 19. November, im katholischen Gemeindezentrum (Pfarrheim) in Höpfingen einen Vortrag unter dem Motto „Geschichten aus Uganda“. Dabei geht es um Land, Tiere und vor allem um die Menschen und ugandischen Bildungseinrichtungen.

Neben Nohe und Reinhard sollen auch weitere in ugandischen Bildungsprojekten engagierte Personen zu Wort kommen. „Im Fokus steht wie immer der gute Zweck, wir selbst verdienen daran keinen Cent und übergeben alle Spenden des Abends an die Bildungsprojekte, die wir vor Ort kennenlernen durften“, betonen Nohe und Reinhard. Der Abend „Geschichten aus Uganda“ findet am Samstag, 19. November, ab 17.30 Uhr (Beginn des Vortrag ist um 18 Uhr) im katholischen Gemeindezentrum (Pfarrheim) in Höpfingen statt.

Für Getränke und Snacks ist gesorgt, der Eintritt ist frei. Spenden sind vor Ort möglich.