Musikkapelle Waldstetten - Ehrenamtliches Engagement in Zeiten von Corona / Tolles Ergebnis Aktive renovierten den Proberaum

Von 
aw
Lesedauer: 
Zum Abschluss der Renovierungsarbeiten ist der Einbau einer Hochbank mit Thekentisch geplant, welche als Sitzgelegenheit für das Beisammensein nach der Probe genutzt wird. © Alexander Wörner

Waldstetten. Die Corona-Pause und die Einschränkungen des Lockdowns schlagen den Vereinsmitgliedern der Musikkapelle Waldstetten auf das Gemüt. Die Sehnsucht nach dem gemeinsamen Musizieren und dem Pflegen sozialer Kontakte ist groß. Beim Versuch, das Vereinsleben in der Krise lebendig zu halten, mussten schon einige Rückschläge in Kauf genommen werden. So konnte ein kleines musikalisches Event als Ersatz für die ausgefallene Kerwe aufgrund des Lockdowns im Herbst nicht stattfinden. Ebenso musste die Umrahmung der Gottesdienste im Advent und an Weihnachten mit kleinen Bläsergruppen aufgrund der im Neckar-Odenwald-Kreis stark gestiegenen Inzidenz kurzfristig entfallen.

AdUnit urban-intext1

Dennoch lassen sich die Musiker nicht unterkriegen. Es wurden einige Projekte umgesetzt, welche dem Verein langfristig zugutekommen. So erfolgte die Anschaffung neuer „Fleecewesten“ mit dem Logo der Musikkapelle. Und es gab eine Kleiderbörse. Volle Notenschränke wurden ausgemistet und die Noten sortiert, archiviert und in einem digitalen Verzeichnis erfasst.

Ihr größtes Projekt haben die aktiven Musiker mit hohem persönlichem Einsatz und vielen ehrenamtlichen Arbeitsstunden in den vergangenen Wochen gestemmt: Sie haben die probe- und auftrittsfreie Zeit dafür genutzt, ihr Probelokal im alten Rathaus zu renovieren und zu verschönern. Entrümpeln, Fenster streichen, Akustikdecke einbauen, Wände bemalen, Putzaktion und Fotoleinwände erstellen: All diese Dinge wurden von den Mitgliedern der Kapelle in Kleingruppen und Zweierteams im Rahmen der Corona-Beschränkungen umgesetzt. Zum Abschluss der Arbeiten ist der Einbau einer Hochbank mit Thekentisch geplant, welche als Sitzgelegenheit für das Beisammensein nach der Probe genutzt wird.

Im Verein aktiv sein geht also auch in Zeiten von Corona und das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Ein Dankeschön ging an Ortsvorsteher Andreas Schäfer für dessen Unterstützung und an die Gemeinde Höpfingen für die finanzielle Unterstützung beim Austausch der Deckenplatten. Auch wenn es aktuell noch in weiter Ferne scheint: Die Musiker freuen sich bereits heute darauf, wenn sie ihren Proberaum im neuen Gewand wieder für seinen eigentlichen Zweck nutzen dürfen – das gemeinsame Musizieren. aw