AdUnit Billboard
HSV-Fanclub - Spende an den Ambulanten Kinderhospizdienst

1887 Euro für das Feriendorf

Von 
ad
Lesedauer: 
Mitglieder des HSV-Fanclubs „Nordbadisches Elbufer“ übergaben 1887 Euro an den Ambulanten Kinderhospizdienst Neckar-Odenwald. © Adrian Brosch

Höpfingen. Am 29. September 1887 wurde der Hamburger Sportverein, besser bekannt als HSV, gegründet. Am Mittwoch, genau 134 Jahre später, überreichte der HSV-Fanclub „Nordbadisches Elbufer“ seine inzwischen neunte Spende an den Ambulanten Kinderhospizdienst Neckar-Odenwald, denn: Zum Ende jeder Saison werden der Institution 1887 Euro übergeben – die Höhe des Betrags fungiert als Hommage an das Gründungsjahr des HSV.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Erste-Hilfe-Ausstattung

Vorsitzende Felizitas Zürn dankte dem 2002 gegründeten Fanclub sowie dem rührigen Vorsitzenden Lothar Harlacher. „Wir können das Geld gut gebrauchen“, ließ sie hinsichtlich des jüngst im Waldkatzenbacher Feriendorf eröffneten Hauses wissen, das fortan zum Selbstkostenpreis an Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern zu Urlaubszwecken vermietet wird. Hier seien noch Lampen und eine Erste-Hilfe-Ausstattung sowie weitere kleine Gegenstände zu erwerben.

Der Ambulante Kinderhospizdienst verfüge aktuell über 25 Ehrenamtliche, die lebensverkürzend erkrankte Kinder, deren Familien sowie Trauerfamilien im ganzen Kreisgebiet sowie in den Regionen Eberbach und Sinsheim betreuen.

„Lebensverkürzend erkrankt bedeutet, dass diese Kinder mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht das Erwachsenenalter erreichen“, informierte Zürn und betonte, dass der Ambulante Kinderhospizdienst oft über Jahre den Kindern in der auch für sie selbst belastenden Gesamtsituation beisteht und für die gesunden Geschwisterkinder, Eltern und Angehörige ebenso stets zur Stelle ist.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Wie Lothar Harlacher nicht ohne Stolz betonte, arbeite man bereits an der zehnten Spendenaktion.

„Wir hoffen, dass wir das Geld im Frühjahr 2022 übergeben und mit dem Aufstieg des HSV verbinden können“, erklärte er. ad

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1