AdUnit Billboard
In Höpfingen fand der 100. Blutspendetermin statt - Team des DRK sorgte für einen reibungslosen Ablauf

100. Blutspendetermin Höpfingen: Insgesamt wurden 209 Spender registriert

Lesedauer: 
Seit 1961 gibt es in Höpfingen die Möglichkeit, Blut zu spenden. Am Mittwoch fand der 100. Blutspendetermin statt. © DRK

Höpfingen. Der 100. Blutspendetermin des DRK-Blutspendedienstes in Zusammenarbeit mit dem DRK-Ortsverein Höpfingen fand am Mittwoch in der Obst- und Festhalle statt – und war wieder ein voller Erfolg.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Blutspenden in Zeiten von Corona? Vom Virus ließen sich die freiwilligen Spender nicht abhalten. Insgesamt wurden 209 registriert.

Die Blutspende wurde unter hohen Hygiene- und Sicherheitsstandards durchgeführt. Schon kurz vor Beginn der Aktion des DRK waren die ersten da, die bereit waren, sich einen kleinen Teil ihres „Lebenssaftes“ abzapfen zu lassen.

Die Terminvergabe ist ein wichtiger Faktor für die Spender, denn: Es ist angenehm, zu wissen, wann man drankommt und wie lange die Spende dauert. Das ist den vielen positiven Rückmeldungen zu entnehmen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Der Jubiläums-Blutspendetermin verlief reibungslos: Von den 209 Spendenwilligen durften 198 Blut spenden. Erfreulich war es, dass das Team zu der Aktion auch elf Erstspender begrüßen konnte. Elf Spendewillige durften aus medizinischen Gründen kein Blut spenden.

Dank der guten Zusammenarbeit des Abnahmeteams aus Frankfurt am Main unter Leitung von Schwester Katici Gordana und der ärztlichen Leitung von Dr. Lilia Moor verlief die Blutspendenaktion wieder vorbildlich und durch die Terminreservierung ohne große Wartezeiten.

Die Leitung der Gesamtaktion des DRK Höpfingen lag in den Händen des Vorsitzenden Jens Eiermann sowie des Bereitschaftsleiters Timo Häfner.

Zur Stärkung nach dem Blutspenden gab es nicht wie vor Corona üblich einen Imbiss, sondern ein Lunchpaket zum Mitnehmen, welches vom Küchenteam um Friedbert Eiermann, Sigrid Häfner sowie von Norbert und Marianne Kuhn vorbereitet wurde. Allerdings besteht der Wunsch bei vielen Spendern, hoffentlich bald wieder einen Imbiss in gemütlicher Runde zu sich nehmen zu dürfen – und sich dabei mit Gleichgesinnten unterhalten zu können. Der DRK-Ortsverein Höpfingen hatte für alle, die zu dieser Jubiläumsaktion gekommen waren, ein kleines „Dankeschön“ vorbereitet.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Zum Schluss würdigte der Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Höpfingen, Jens Eiermann, das Engagement aller, die zum Gelingen dieser Aktion beigetragen haben, darunter auch die Gemeinde Höpfingen, die seit 1961 die Räume kostenlos zur Verfügung stellt.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1