DLRG-Bezirk - Wissen aus der Sanitätshelfer-Ausbildung erweitert Zehn neue Sanitäter für hoch qualifiziertes Team

Von 
Markus Slaby
Lesedauer: 
Die 22 neuen Sanitäter aus den DLRG-Gruppen Mosbach, Höpfingen, Walldürn, Freudenberg, Königshofen, Külsheim, Tauberbischofsheim, Urphar, Wenkheim und Wertheim erweitern das hoch qualifizierte Team der DLRG. © DLRG Bezirk Frankenland

Odenwald-Tauber. In einem 24 Lerneinheiten umfassenden Aufbaukurs haben sich zehn ehrenamtliche Einsatzkräfte der DLRG vom Sanitätshelfer zum DLRG-Sanitäter weiterbilden lassen. Darüber hinaus absolvierten zwölf DLRG-Einsatzkräfte die Ausbildung im Rahmen einer mehrjährigen Fortbildung.

AdUnit urban-intext1

Beide Kurse fanden unter der Leitung des Referenten Medizin, Sanitätsausbilder Markus Brixel, sowie dessen Team im Sanitätsausbildungszentrum in Tauberbischofsheim statt.

Herz-Lungen-Wiederbelebung

In insgesamt zwölf Modulen wurde das Wissen aus der Sanitätshelfer-Ausbildung erweitert und vertieft. Dabei lernten die angehenden Sanitäter den Umgang mit diversen Rettungsgeräten, sowie die Assistenz bei rettungsdienstlichen und notärztlichen Einsätzen. Natürlich wurde auch die Herz-Lungen-Wiederbelebung intensiv mit den verschiedenen Hilfsmitteln wie Automatisiertem Externen Defibrillator (AED), Demandventil oder Larynxtubus trainiert.

Eine Vielzahl der Einsätze der Wasser-Retter sind medizinische Hilfeleistungen am Wasser. Besonders in Schwimmbädern, an Seen, Flüssen, Schifffahrtsstraßen oder an der Küste wenden sich immer wieder Badegäste mit kleinen oder größeren Verletzungen und Erkrankungen an die ehrenamtlichen Lebensretter. Selbstverständlich werden auch alle Personen, die sich in Wassernot befunden haben, anschließend medizinisch erstversorgt.

AdUnit urban-intext2

Die 22 neuen Sanitäter aus den DLRG-Gruppen Mosbach, Höpfingen, Walldürn, Freudenberg, Königshofen, Külsheim, Tauberbischofsheim, Urphar, Wenkheim und Wertheim erweitern das hochqualifizierte Team der DLRG und machen sich so fit für die weitere Arbeit im Wasser-Rettungsdienst und in der Öffentlichen Gefahrenabwehr.