AdUnit Billboard
Nabu-Gruppe Hardheim - Bernhard Heß und Jürgen Lesch sowie Wolf-Rüdiger Heß geben ihre Ämter in jüngere Hände / Langjährige Mitglieder geehrt

Scheidendes Trio hinterlässt große Fußstapfen

Von 
ad
Lesedauer: 
Nach zusammen 65 Jahren „Führungserfahrung“ in der Nabu-Gruppe gaben Bernhard Heß und Jürgen Lesch sowie Wolf-Rüdiger Heß ihre Ämter in jüngere Hände. An ihre Stelle treten fortan Chris McCollough, Daniela Lindl-McCollough und Johannes Sitterberg. Das Bild zeigt sie mit Dietrich Fischer, der für langjährige Mitgliedschaft geehrt wurde. © Adrian Brosch

Hardheim. Einen Wechsel im Vorstand der Nabu-Gruppe Hardheim brachte die Jahreshauptversammlung am Donnerstag in der Pizzeria „Dolce Vita“ mit sich: Nach zusammen 65 Jahren „Führungserfahrung“ gaben Bernhard Heß und Jürgen Lesch sowie Wolf-Rüdiger Heß ihre Ämter in jüngere Hände. An ihre Stelle treten fortan Chris McCollough, Daniela Lindl-McCollough und Johannes Sitterberg.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Nach Begrüßung und Totengedenken durch Bernhard Heß erinnerte Jürgen Lesch an die wichtigsten Aktivitäten der Jahre 2020 und 2021. Dazu zählte er den Obstbaumschnitt, in dessen Zuge 356 Bäume jeweils zweimal in fünf Jahren geschnitten wurden, sowie die Kontrollarbeiten in der Breitenau und am Bücholdsee.

Nicht unerwähnt ließ er den Aufbau eines Schwalbenbaums im April 2020, die aus naturschutztechnischen Gründen anberaumte Begehung der Mountainbikestrecke unweit der Lindenmühle sowie das „Monitoring“: Hier wurden Hand in Hand mit dem Regierungspräsidium Karlsruhe und dem Landschaftserhaltungsverband bisher 20 Nistkästen kontrolliert und sechs beschädigte Kästen durch Neue ersetzt. „Das Projekt ist auf die kommenden fünf Jahre angelegt“, betonte Lesch und erinnerte neben an die Vergabe von Plaketten für „schwalbenfreundliche Häuser“ sowie den an die Walldürner Pfadfinder und Christian Hammer verliehenen Umweltpreis ob der dortigen Amphibienbetreuung.

Ihr Engagement in Rippberg stellt die Nabu-Gruppe zurück: „Künftig werden die Maßnahmen dort in Eigenregie durchgeführt“, so Lesch. Ausführlich fiel der Kassenbericht von Wolf-Rüdiger Heß aus, dem Kassenprüfer Johannes Sitterberg auch im Auftrag des verhinderten Hermann Roßmann sowie Daniela Lindl-McCollough einwandfreie Buchführung attestierte.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Ehe die neue Satzung einstimmig beschlossen wurde, blickte der scheidende Vorstandssprecher Bernhard Heß in eigener Sache zurück. Er erinnerte an die Amphibienbetreuung in Hardheim und Rippberg und begründete erhöhte finanzielle Aufwendungen mit gründlichen Untersuchungen und Nacharbeiten.

Ferner hob er das Bestreben um Artenschutz hervor und mahnte an, dass frühere Vogelstimmenwanderung noch über 60 heimische Vogelarten offenbart hatten, nunmehr aber nur noch die Hälfte auszumachen sei. Auch um den Salamander müsse man sich allmählich Sorgen machen: „Der Weg in der Breitenau führt direkt durch das Salamandergebiet“, erklärte Heß und bezeichnete die Problematik als „tickende Zeitbombe“.

Sein abschließender Dank galt neben seinen Mitstreitern im Vorstand und hier an vorderster Front seinen „Männern für alles“ Jürgen Lesch und Wolf-Rüdiger Heß auch Webmaster Ralf Endele und der Gemeindeverwaltung.

Geehrt wurden schließlich Dietrich Fischer (31 Jahre), Wolf-Rüdiger Heß mit Familie, Werner Busch, Hermann und Edith Roßmann (jeweils 30 Jahre) sowie David Neubauer, Carolin Neuberger, Jutta Stöhr-Haas und Angelo Brückner (jeweils zehn Jahre).

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Auf die Entlastung folgten die Neuwahlen des Vorstands. Dabei ergab sich die im Vorgriff angestrebte Teamlösung: Die Nabu-Gruppe wird nun von Chris McCollough, Daniela Lindl-McCollough und Johannes Sitterberg geleitet, die ihre einzelnen Aufgabenbereiche noch koordinieren werden. Als Beisitzer fungiert Rolf Hollerbach.

Zu Kassenprüfern wurden Günter Ullrich und Dieter Popp bestimmt.

Bernhard Heß, Jürgen Lesch und Wolf-Rüdiger Heß erhielten kleine Präsente in Anerkennung für ihre über Jahrzehnte hinweg auf vielerlei Ebenen von der Amphibienwanderung bis hin zur Repräsentanz der Nabu-Gruppe weit über das Erftal hinaus bekleideten Ehrenämter und wurden von Johannes Sitterberg als „vorbildliche Vorstandskräfte“ gelobt, die große Fußstapfen hinterlassen. ad

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1