„Mühlenradweg Erftal“ - Bereits 1164 Mitglieder / Neue Mountainbike-Gruppe / Bemühen um eine Kneipp-Anlage / Jahreshauptversammlung Radfahrverein bereichert das Gemeindeleben

Von 
Z
Lesedauer: 

Hardheim. Hardheim und seine Umgebung als Rad- und E-Bike-Region weiterentwickeln will der als „Mühlenradweg Erftal“ firmierende und als gemeinnützig anerkannte Verein mit seinen verschiedenen Radgruppen und der Abteilung „Mountainbiking“ . Dies wurde einmal mehr verdeutlicht bei der am Mittwoch im „Badischer Hof“ gut besuchten Jahreshauptversammlung.

AdUnit urban-intext1

Den einleitenden Formalitäten Totengedenken ließ der Vorsitzende Manfred Böhrer den Geschäftsbericht folgen. Diesem war zu entnehmen, dass sich die IG mit einer Vielzahl von Aktivitäten am Hardheimer Gemeindeleben beteiligte. Der Vorstand traf sich sechs Mal. Aktuell zählt der Verein 1164 Mitglieder. Ziele sind die Förderung des Baues des Erftal-Radwegs und die Bereicherung des Gemeindelebens mit Beiträgen jeglicher Art.

Inzwischen hat sich der Verein weiter entwickelt. Zu der ursprünglichen Seniorenradgruppe kam eine sehr rege Mountainbike-Abteilung und eine Dienstagsradgruppe für jedermann hinzu. Die von Kurt Saffri geleitete Seniorenradgruppe startet in der Fahrradsaison jeden Donnerstag um 14 Uhr, die Dienstagsradgruppe unter der Leitung von Franz Nachtnebel, Manfred Merkert und Manfred Böhrer jeweils um 18 Uhr. Für die allgemeinen Radtouren für alle Interessierten zeichneten im Laufe des Jahres Carola Heß, Helmut Berberich, Franz Nachtnebel, Kurt Saffri, Manfred Merkert und Manfred Böhrer verantwortlich. Zuständig für die Abteilung Mountainbiking ist Sascha Herwig. Diese neu gegründete Gruppe startet in der Saison regelmäßig montags bei der Sporthalle.

In der „fahrradfreien Zeit“ standen vor allem Wanderungen der Seniorenradgruppe mit Kurt Saffri als Leiter auf dem Programm. Daneben gab es einen Vortrag von Dorothee Fleck zum Thema „Als Frau allein mit dem Fahrrad rund um Afrika“ und die Beteiligung am Josefs- und Wendelinusmarkt.

Schließung der Radweglücke Ziel

AdUnit urban-intext2

Gesprächsthemen waren immer wieder die Schließung der Radweglücke im oberen Erftal zwischen Erfeld und Gerichtstetten sowie für den Radverkehr notwendige Verbesserungen wie Verbindung zwischen Hardheim und Steinfurt. An die Durchführung eines Verkehrstags mit den Drittklässlern wurde ebenso erinnert wie an die Anregung zur Schaffung einer Kneipp-Anlage durch die Gemeinde von Manfred Merkert unter Mitwirkung des Vereins. Weitere Höhepunkte waren 2019 die Radtour am deutschlandweiten Mühlentag, die Denkmalradtour und die Tour der Mountainbiker am Wendelinusmarkt.

Am Ende seines Berichtes richtete Manfred Böhrer Dankesworte an alle, die den Verein in irgendeiner Weise unterstützt haben, namentlich an die Gemeinde Hardheim.

AdUnit urban-intext3

Sascha Herwig informierte anschließend über die Entwicklung der Mountainbike-Abteilung. Dabei verwies er auf die offizielle Genehmigung für die Strecke, auf die verschiedenen Trailstrecken sowie auf die erfassten 240 Arbeitsstunden die Zahl von 15 zahlenden Mitgliedern in dieser Abteilung. Nicht vergessen wurde der Hinweis auf einen gemeinschaftlichen Ausflug und die Schaffung und Gestaltung eines Strecken-Beschilderungsplans. Eröffnet werde die Mountainbike-Strecke am Sonntag, 17. Mai.

AdUnit urban-intext4

Im Zuge der Satzungsergänzung stimmten die Mitglieder dem Eintrag, der Registrierung und der künftigen Firmierung beim Amtsgericht als Verein „ Mühlenradweg Erftal e.V. zu. Sie billigten auch die Erhebung eines Mitgliederbeitrags für die Mountainbike-Abteilung, während die anderen Mitglieder des Vereins weiterhin beitragsfrei bleiben.

Daniel Rossmann erläuterte die finanzielle Situation und zollte seinem Vorgänger Jürgen Müller ebenso Dank und Anerkennung wie dem Vorsitzenden Manfred Böhrer, der immer an vorderster Front zu finden sei. Franz Nachtnebel lobte die einwandfreie Führung der Kassengeschäfte.

Bierprobe beim Josefsmarkt

Bürgermeister Volker Rohm war es wichtig, in Anwesenheit von Gemeinderäten und Ortsvorsteher Berberich deren „offenes Ohr“ für den Verein herauszustellen. Der Rathauschef freute sich über die positive Mitgliederentwicklung und die kurz bevorstehende Schließung der Radweglücke zwischen Erfeld und Gerichtstetten. Lobend anerkannt wurde, dass im Programm des Vereins auch in den Bereichen Geselligkeit, Kultur und Heimat für jeden etwas geboten wird. Die Realisierung der gewünschten Kneipp-Anlage habe die Gemeinde fest im Blick.

Manfred Böhrer ließ anschließend eine Vorschau auf viele weitere Veranstaltungen folgen. So kündigte er im Rahmen des Josefsmarktes am Samstag, 21. März, in Zusammenarbeit mit dem Gesangverein „Liederkranz“ ein Vier-Gänge-Menü mit Bierprobe an. Dafür werden möglichst bald Anmeldungen benötigt, wie auch für Mountainbiking beim Bike-Park Beerfelden am Sonntag 29. März und einen „Mountainbike-Fahrtechnik-Kurs“ am Sonntag, 26. April. Öffentliche Radtouren für jedermann sind ab 5. Mai jeweils dienstags um 18 Uhr, regelmäßige Mountainbike-Touren ab 20. April, jeweils montags um 17 Uhr, geplant.

Im weiteren Verlauf wurde deutlich, dass die Schaffung der Kneipp-Anlage auch vom Verein Wohneigentum unterstützt wird.

Helmut Berberich als Leiter der Denkmalradtouren wies auf die Kooperation mit dem Museumsverein dar. Er kündigte eine Denkmalbroschüre mit Flyer an, das Erscheinen eines Gedichtbandes „Hans Scheibel“ sowie eine BdS-Wandertour „Wurmberg“ zum Josefsmarkt. Die Vorschläge von bereits vorgelegten Radweg-Beschilderungskonzepten sollen bei den zuständigen Behörden sollen nach Darstellung des Vorsitzenden weiter verfolgt werden. Vor allem solle der Erftal-Mühlenradweg ab Gerichtstetten durch das Tal an der Erfa entlang geführt werden.

Weiterhin ging es dem Vorsitzenden um die Einbindung und Verbesserung von vorhandenen Feld- und Waldwegen in ein Radwegnetz von Hardheim in Richtung Wertheim und Külsheim und um die Unterstützung der Gemeinde beim Bau der Kneipp-Anlage. Z