Gedenktag zu Ehren des Heiligen Wendelin - Pferdesegnung am 25. Oktober Open-Air-Gottesdienst in Erfeld

Von 
Torsten Englert
Lesedauer: 
Pfarrer Andreas Rapp bei der Segnung der Pferde im Jahr 2016: Dieses Ritual hat eine lange Tradition in Erfeld. Dort und in Rütschdorf sind die Kirchen dem Heiligen Wendelin geweiht. © Thorsten Englert

Erfeld. In Erfeld wird der Heilige Wendelin, welcher einer der beliebtesten Volksheiligen ist, besonders verehrt. Seit Jahren wird hier im Anschluss an den feierlichen Festgottesdienst traditionell die Pferdesegnung vorgenommen. Hierzu kommen Pferdebesitzer und Reiter aus der weiteren Umgebung.

AdUnit urban-intext1

Der Gedenktag des Heiligen Wendelin wird am 20. Oktober begangen und bis heute wird er bei Viehseuchen um Hilfe angerufen. Gerade im ländlichen Raum, wo noch viele landwirtschaftliche Gehöfte bestehen und somit ein enger Bezug zu den Tieren vorliegt, wird Wendelin besonders verehrt.

Figuren an Scheunen

An vielen Scheunen sind bis heute Wendelin-Figuren angebracht. In der Seelsorgeeinheit Hardheim-Höpfingen im Madonnenland sind die Kirchen in Erfeld und Rütschdorf dem Heiligen Wendelin geweiht, der der Patron der Stadt St. Wendel, der Bauern, Hirten und des Viehs ist. Dargestellt wird er mit einem Schaf, Rind oder Schwein sowie einem Hund. Seltene Abbildungen zeigen ihn auch als Abt oder Mönch.

Gefeiert wird das Kirchenpatrozinium in Erfeld am Sonntag, 25. Oktober, bei guten Wetter um 10 Uhr als Open-Air-Gottesdienst an der Erfelder Grillhütte statt. Im Anschluss ist die traditionelle Pferdesegnung. Bei schlechtem Wetter findet die Messe in der Kirche mit begrenzter Teilnehmerzahl statt und die Pferdesegnung muss entfallen.