Puppentheater "Papiermond" im Bahnhof 1910 in Hardheim - Kasperle entführte ins Reich des Piratenkapitäns Kinder hatten sehr viel Spaß

Lesedauer: 

Hardheim. Seinem Ziel "Ein Lächeln zaubern" wird Puppenspieler Adrien Megner mit seinem "Papiermond" immer wieder aufs Neue gerecht. So war es auch am Donnerstag im "Bahnhof 1910" , wo er mit seinem Puppenspiel "Kasperle & die Piraten" sowohl die Kinder als auch die begleitenden Erwachsenen begeisterte. Das schaffte er schon bei deren Einstimmung, als er insbesondere die Kleinen mit seiner Charakterisierung der Piraten, deren bösen, bedrohlichen Blicken sowie deren Lebensgewohnten in seinen Bann zog und es problemlos schaffte mit seinem Publikum, den Piratengesang einzustudieren.

Viel Spaß hatten die großen und kleinen Zuschauer beim Kasperletheater im Bahnhof 1910 in Hardheim.

© Elmar Zegewitz
AdUnit urban-intext1

Mit der einfallsreich und höchst unterhaltsam gestalteten Aufführung ließ Adrien Megner die Besucher spannendes und vor allem aber auch lustiges Geschehen erleben. Kasperle bekam es mit dem berüchtigten und gefährlichen Piratenkapitän Zwiebelbart zu tun. Der war wieder einmal auf der Jagd nach Gold. Allerdings hatte er die Rechnung ohne den Kasper und ein nicht besonders schönes, aber sehr hilfreiches und musikalisches Seeungeheuer gemacht. Diese beiden schafften es zur Freude der Besucher, die Pläne des Piratenkapitäns zu durchkreuzen und die Geschichte zu einem Happy End zu führen.

Das freudige Mitgehen der Kinder und ihr frenetischer Applaus am Ende zeigten, dass die Zuschauer ihre helle Freude hatten. Z