FG „Hordemer Wölf“ - Am Fastnachtswochenende geht „FG-TV“ wieder auf Sendung / Beliebte Akteure noch einmal in Spielfilmlänge zu erleben Höhepunkte aus den letzten elf Jahren

Lesedauer: 
Der Orden der FG „Hordemer Wölf“ ist all jenen gewidmet, die Jahr für Jahr die Hardheimer Fastnacht mit Leben füllen. © FG

Auch wenn die Fastnacht in diesem Jahr der Corona-Pandemie zum Opfer fällt, müssen die „Wolfsheimer“ nicht ganz auf die Narretei verzichten.

AdUnit urban-intext1

Hardheim. Auch am Fastnachtswochenende geht „FG-TV“ wieder auf Sendung. Die Arbeiten im improvisierten Nachrichtenstudio im Wohnzimmer des Vorsitzenden der „Hordemer Wölf“ sind weitestgehend abgeschlossen.

„Auch wenn die heiße Zeit der Fastnacht in diesem Jahr, dank Corona, nur lauwarm ist, wollen wir im Rahmen des Möglichen Fastnacht, Humor und Gute Laune verbreiten“, so Michael Grimm zu den Zielen von „FG-TV“. „Und hierzu haben wir uns einiges einfallen lassen“, erklärt Jasmin Ebert, die Sprecherin von FG-TV. Mit Abstand und garantiert kontaktfrei präsentiert die FG „Hordemer Wölf“ am Fastnachtssamstag, 13. Februar, ab 20.15 Uhr Höhepunkte aus den letzten elf Jahren Fastnacht in Hardheim in Spielfilmlänge. Mit von der Partie sind alle kleinen und großen Hardheimer Akteure, die in den vergangenen elf Jahren für Furore auf der Prunksitzungsbühne sorgten. So ist etwa Pfarrer Lang bei einem seiner berühmten Auftritte als Oberhirte in der Bütt zu sehen. Außerdem ist der närrische Nachwuchs mit von der Partie, die „Wurmberrockets“ oder das Tanzpaar Vanessa Ganser und Robin Bottler, das im Jubiläumsjahr 2019 bei den „Hordemer Wölfen“ aufgetreten ist und kurz darauf als Tanzpaar den Titel Deutscher Meister feiern konnte.

Mit dabei sind außerdem Pierre Ederer, der im Jahr 2016 ein fulminantes Debüt in der Bütt feierte oder die „Erftalhüpfer“, die vor elf Jahren mit ihrer Show „Musicbox“ das Publikum in der Erftalhalle zu Standing Ovations hinrissen.

AdUnit urban-intext2

Pfarrer Rapp liest mit seinen beiden Messdienern Marco Katzenmaier und Frank Käflein dem Publikum die Leviten. Außerdem dürfen die „Goldstücke“ mit ihrer Schlagerparade nicht fehlen.

Etliche Stunden an Vorbereitung waren nötig, um die Filmschätze im Archiv der „Wölfe“ zu heben und das Ganze zu sichten. „Wir hoffen, dass wir den Menschen auf diese Weise ein bisschen die Sehnsucht nach der Fastnacht nehmen und Farbe in den tristen Corona-Alltag bringen“, so Daniel Weber, der Präsident der „Hordemer Wölf“.

AdUnit urban-intext3

„Außerdem wollen wir die Vorfreude wecken auf die nächste Fastnacht, wo wir hoffentlich live und hautnah wieder voll durchstarten können“, so der stellvertretende Vorsitzende Marco Katzenmaier.

AdUnit urban-intext4

Am Fastnachtssonntag wird es eine weitere Sendung von „FG-TV“ geben. Die Zuschauer können sich dabei unter anderem auf Elmar Günther freuen, der im vergangenen Jahr erstmals in die Rolle des Protokollers geschlüpft ist und eine eindrucksvolle Premiere bei der Prunksitzung feierte. Er wird den Hardheimern auch in diesem Jahr wieder das Ortsgeschehen aus dem vergangenen Jahr präsentieren. Außerdem werden die „Wölf“ demonstrieren, dass es auch möglich ist unter Einhaltung der allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln einen gemeinsamen Tanz auf die Beine zu stellen.