AdUnit Billboard
Sprungbrett ins Berufsleben - Auf Rebecca Schneider als FSJlerin folgt der handballbegeisterte Hardheimer Felix Gärtner

FSJ beim TV Hardheim: Stabsübergabe im Rathaus

Von 
ad
Lesedauer: 
Das Bild zeigt (von links) Norbert Fürst, Rebecca Schneider, Bürgermeister Volker Rohm und Felix Gärtner. © Adrian Brosch

Hardheim. Als Sprungbrett in das Berufsleben erfreut sich das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) seit Jahren stetiger Beliebtheit bei jungen Menschen – so auch bei der Handballabteilung des TV Hardheim.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Nachdem Rebecca Schneider ihren Dienst nach einem Jahr beendet hat, wurde mit dem 19-jährigen, handballbegeisterten Hardheimer Felix Gärtner zum 1. September ein Nachfolger eingeführt.

Die „Stabsübergabe“ fand auf dem Rathaus statt, wo Bürgermeister Volker Rohm sich bei Rebecca Schneider für ihr Wirken dankte. Davon hatte auch das Walter-Hohmann-Schulzentrum profitiert: 17 ihrer 38,5 Wochenstunden absolvierte sie als Begleitung des Sportunterrichts der Grundschulklassen. Weiterhin wurde sie im Training der E-Jugend eingesetzt, wobei hier coronabedingt eine gewisse Kreativität gefordert war: Da das Präsenz-Training zum November 2020 vorläufig eingestellt worden war, fungierte Online-Training als sprichwörtlicher „Notnagel“.

Nebenher betreute sie die Jugendhomepage der TVH-Handballer und unterstützte bis zur Wiederaufnahme des Trainings die Eintrittskontrolle der Besucher, sowie das Testzentrum des Hardheimer Krankenhauses.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

So verbrachte sie ein abwechslungsreiches, wenngleich „etwas anderes“ FSJ: „Ich hatte es mir schon anders vorgestellt, wuchs aber mit jeder Aufgabe und empfinde das Jahr als Bereicherung. Vor allem die spürbaren Fortschritte der Kinder waren toll zu sehen!“, resümiert Rebecca Schneider, deren beruflicher Weg sie zunächst nach Wertheim führen wird: Dort beginnt sie die Ausbildung im gehobenen Dienst bei der baden-württembergischen Polizei.

Bürgermeister Rohm dankte ihr und überreichte ein Präsent mit dem Hinweis, im FSJ „eine sehr positive Chance zur Berufsorientierung“ zu sehen. Dem konnte Norbert Fürst als FSJ-Zuständiger der Handballfamilie nur beipflichten, nachdem er der Gemeinde für die unverzichtbare finanzielle Förderung dankte: „Dieses Jahr trägt in enormer Weise zur persönlichen Reifung junger Menschen bei und eröffnet neue Perspektiven“, freute er sich. Nun läge es an Felix Gärtner, diese Werte mit Leben zu erfüllen und Erfahrungen zu sammeln. ad

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1