Partnerschaft - Vor 50 Jahren beschlossen Hardheim und Suippes in Frankreich den Schüleraustausch Freundschaften, die Grenzen überschreiten

Lesedauer: 

Hardheim. Schon seit 50 Jahren tragen Schüler der Realschule Hardheim und des College Louis Pasteur in Suippes zur Völkerfreundschaft bei und pflegen die Partnerschaft zwischen den beiden Gemeinden.

AdUnit urban-intext1

Im Oktober 1971 trafen der Hardheimer Realschulrektor Hermann Hetty und sein Suipper Kollege H. Marie als Leiter der dortigen Schule sowie Deutschlehrer Akriche den Beschluss zum Partnerschaftsaustausch.

Dieser macht einen nicht unerheblichen Teil der immer wieder gefeierten Partnerschaft Hardheims mit Suippes aus. Der Beginn dieser Partnerschaft und auch der Partnerschaft mit der Schweizer Partnergemeinde Müntschemier liegt bereits 55 Jahre zurück und reicht damit zurück in das Jahr 1966. Denn im Zug der deutsch-französischen Verständigung nach dem Zweiten Weltkrieg kam auf französische Initiative hin eine Besprechung zwischen dem Präfekten des Departments Marne und dem Regierungspräsidium Nordbaden zustande. Deren Gegenstand war die Aufnahme freundschaftlicher Beziehungen zwischen einzelnen Gemeinden. In Hardheim bekundete man Interesse daran und so wurde die Partnerschaft mit Suippes in der Champagne begründet.

Die verschiedenen Bürgermeister wie Ernst Hornberger, sein Nachfolger Heribert Fouquet und der jetzige Bürgermeister Volker Rohm zeigten sich ebenso wie die Repräsentanten verschiedenster Hardheimer Institutionen, Einrichtungen und Vereine an der Pflege und erfolgreichen Fortführung der Partnerschaft interessiert.

AdUnit urban-intext2

Gegenseitige Einladungen aus verschiedensten Anlässen wurden angenommen und vor allem die Feuerwehren und Schulen pflegten anhaltende Kontakte, aus denen sich bis heute gut gepflegte Freundschaften entwickelten.

Dazu gehört der inzwischen 50 Jahre bestehende und nach Anschluss des Schulpartnerschaftsvertrags im Oktober 1971 immerhin fast alljährlich gepflegte Schüleraustausch zwischen der Realschule Hardheim und dem College Louis Pasteur, der zu einem Erfolgsmodell geworden ist. Dieses basiert auf dem Beschluss 1971, gemäß dem dann 1972 erstmals Hardheimer Realschüler in Begleitung von Rektor Hermann Hetty und Französischlehrer Gerhard Wissmann in die französische Partnerstadt fuhren.

AdUnit urban-intext3

Dem Gegenbesuch aus Suippes folgte der eher regelmäßige Austausch, dessen Wert von Hermann Hetty als Realschulrektor, danach von seinem Nachfolger Hermann Wawatscheck und des Weiteren von Realschulrektor Harald Mayer insbesondere im Bemühen um die Bewältigung der problematischen Vergangenheit zwischen den beiden Nationen und mit dem Ziel dauerhafter Freundschaften gesehen wurde.

AdUnit urban-intext4

Aus dieser Sicht und auch im Wissen um die Bedeutung von Fremdsprachkenntnissen bewertet Realschulrektor Harald Mayer wie alle Französischlehrer der Vergangenheit und der Gegenwart die Bedeutung der Austauschbesuche. So gab es an der Realschule 1997 die Feier zur 25-jährigen Pflege der „Jumelage“, insbesondere zwischen den beiden Schulen. Auf französischer Seite widmete sich Jacqueline Jeannos jahrzehntelang mit voller Hingabe dem Erfolg des Schüleraustauschs.

Erfreuliches Ergebnis der Gemeinde- Partnerschaft sind nicht zuletzt die daraus erwachsenen persönlichen Bekanntschaften und Freundschaften, die die Gewähr bieten, dass das gute gegenseitige Verständnis und die Freundschaft sowie der Friede zwischen der Bevölkerung der benachbarten europäischen Länder auch in Zukunft erhalten bleiben werden. Z