Carl-Schurz-Kaserne in Hardheim - Appell zur feierlichen Aufstellung der 4. Kompanie des Panzerbataillons 363 fand auf dem Exerzierplatz statt Erste Kampfkompanie in Dienst gestellt

Von 
Melanie Müller
Lesedauer: 
Die erste von drei Kampfkompanien des Panzerbataillons 363 wurde am Donnerstagnachmittag in Dienst gestellt. © Melanie Müller

Hardheim. Mit der 4. Kompanie wurde an diesem Donnerstag bei einem Appell in der Carl-Schurz-Kaserne in Hardheim die erste der drei Kampfkompanien des Panzerbataillons 363 feierlich in Dienst gestellt – unter den erschwerten Bedingungen in Zeiten der Corona-Krise.

Panzerbataillon 363

Das Panzerbataillon 363 (es trägt die Bezeichnung des ehemaligen Panzerbataillons 363 aus Külsheim) wurde am 3. April aufgestellt und ist der Panzergrenadierbrigade 37 „Freistaat Sachsen“, stationiert im sächsischen Frankenberg, direkt unterstellt.

Im Rahmen der Brigade gehört das Bataillon zur 10. Panzerdivision mit Sitz in Veitshöchheim.

Die Aufstellung begann mit der Versetzung der ersten Soldaten nach Hardheim bereits im August 2019. Mittlerweile sind große Teile des Bataillonsstabes sowie der 1. Kompanie aufgebaut.

Mit der 4. Kompanie wird die erste Kampfkompanie, ausgestattet mit dem Kampfpanzer „Leopard 2 A6“, aufgestellt. Dazu werden die Soldaten der 4. Kompanie des Panzerbataillons aus Bad Frankenhausen nach Hardheim verlegt.

Bis ins Jahr 2022 werden zwei weitere Kampfkompanien folgen – und das Panzerbataillon 363 soll eine Stärke von fast 500 Soldaten erreichen.

Auftrag: Das Panzerbataillon 363 ist ein Verband der gepanzerten Kampftruppen. Es wird dazu befähigt sein, Einsätze und Operationen im Rahmen einer Brigade oder als eigenständiger Gefechtsverband zu führen.

AdUnit urban-intext1

Nach dem Einmarsch von Stab und Kompanien – insgesamt traten rund 130 Soldaten auf dem Exerzierplatz an – und der Meldung an den Bataillonskommandeur, Oberstleutnant Pascal Pane, begrüßte Dr. Björn-Christian Kleih als Erster Landesbeamter stellvertretend für den Landrat die 27 Soldaten, die der 4. Kompanie des Gebirgspanzerbataillons 8 angehörten und mit einem Appell am 2. Oktober in Bad Frankenhausen verabschiedet wurden (die FN berichteten).

Die Beilage zur Aufstellung des Panzerbataillons 363

„Als Landkreis sind wir stolz und dankbar, der Bundeswehr als Standort dienen zu dürfen. Diese Verbundenheit kommt nicht zuletzt darin zum Ausdruck, dass wir auf der Grundlage eines Kreistagsbeschlusses die Patenschaft für Ihr Bataillon, das Panzerbataillon 363, übernehmen“, so Kleih, der hinzufügte: „Dass Ihre Kompanie hierher verlegt wurde, ist für uns eine Freude. Sie dienen unserem Vaterland – und dafür sind wir Ihnen dankbar. Sie verkörpern ein Ideal, das wir uneingeschränkt teilen. Ihre Aufgabe ist nicht leicht, sondern schwer und manchmal gefahrvoll. Dabei wollen wir Sie und Ihre Familien in jeder Form unterstützen.“

Bataillonskommandeur Oberstleutnant Pascal Pane blickte in seiner Rede auf die vergangenen Monate in der Carl-Schurz-Kaserne zurück – und nannte als einen der Höhepunkte die Aufnahme der ersten Kampfpanzer Anfang September.

AdUnit urban-intext2

Die Fortschritte, die im dritten Quartal erreicht wurden, würden zeigen, dass sich die Arbeit und das Engagement lohnen, „aber sie zeigen auch, dass es ein mühsamer Weg ist, den wir auch noch in Zukunft weitergehen müssen, um den Verband aufzubauen.“ Wie von dem Oberstleutnant unter anderem zu erfahren war, hatte man im Bataillon die ersten Corona-Fälle – und hautnah erlebt, „wie schnell und ohne Vorwarnung die Krise uns in den eigenen Reihen treffen kann. Ich bin froh, dass die Betroffenen und deren Familien diesen Virus gut überstanden haben.“ Dann richtete er den Blick nach vorne. Für das Bataillon würden folgende Konstanten bestehen bleiben: „Wir sind weiter in der Parallelität ,Aufbau des Verbandes’ und ,Durchführen der bereits notwendigen Ausbildungen’ gebunden. Dabei unterliegen wir ständigen, oftmals unvorhersehbaren Lageänderungen in den Bereichen Personal, Material, Ausbildung und Infrastruktur. Und die Corona-Krise bleibt der unbeliebte Begleiter.“

Es werde aber auch Änderungen geben: Die „wesentliche“ – und damit der Hauptgrund für dieses Bataillonsantreten – sei die Aufstellung der ersten Kampfkompanie des Bataillons, der 4. Kompanie. Damit richtete er sich an die Kräfte, die bisher ihre militärische Heimat am Fuße des Kyffhäusers hatten: „Ihnen allen, die von Bad Frankenhausen mit nach Hardheim gekommen sind, gebührt meine Anerkennung, dass Sie sich diesen Veränderungen im Dienstlichen wie im Privaten stellen. Nutzen Sie die Chancen, die die Neuaufstellung bieten. Bringen Sie sich ein, gestalten Sie aktiv mit. Integrieren Sie sich in den Verband auf der einen Seite. Und auf der anderen Seite bringen Sie natürlich beim Aufbau der Kompanie all die guten Erfahrungen der vergangenen Jahre mit ein. Holen Sie schnell Schwung, denn ab dem ersten Quartal 2021 geht es los, erst die Spezial-Grundausbildung Teil I und dann endlich Panzerausbildung.“

Wimpel überreicht

AdUnit urban-intext3

„Wir haben ein gemeinsames Ziel. Und das ist der Aufbau eines schlagkräftigen Panzerbataillons 363“, so der Kommandeur. Dann stellte er die 4. Kompanie offiziell in Dienst. Als Zeichen erhielt der Kompaniechef, Hauptmann Christian Kagelmann, den Wimpel der Kompanie aus seinen Händen. Und meldete ihm anschließend die Kompanie im Funkkreis Panzerbataillon 363. Nach dem Bataillonsmarsch hatte Bürgermeister Volker Rohm das Wort. Für ihn war es „eine besondere Freude und eine große Ehre“, die Soldaten an ihrem künftigen Standort begrüßen zu dürfen.

„Einzigartige Wiederbelebung“

AdUnit urban-intext4

„Nach nahezu 50 Jahren Verbundenheit zur Bundeswehr und den Gattungen ,Flugabwehr’ begann mit der einzigartigen Wiederbelebung der Carl-Schurz-Kaserne durch das geschichtsträchtige Panzerbataillon 363 ein neuer Abschnitt für uns als Garnisonsgemeinde und Sie als Soldaten“, so Rohm, der hinzufügte: „Ein Teil von Ihnen ist ja bereits seit August 2019 hier am Standort, bildete praktisch das ,Vorkommando’ und bereitete als Stabs- und Führungskompanie das Aufwachsen des Bataillons vor.“

Corona-bedingt habe im Frühjahr der offizielle Aufstellungsappell nicht wie geplant auf dem Schloss- und Festplatz der Gemeinde durchgeführt werden können. „Somit stellt die feierliche Aufstellung von Ihnen als künftig 4. Kompanie – und damit der ersten Kampfkompanie des neuen Bataillons – nicht nur für Sie, sondern auch für die bereits länger hier dienenden Kameraden einen gemeinsamen, offiziellen Beginn dar.“ Die Soldaten würden schnell merken, „dass Sie hier willkommen sind, dass Gemeinde und Bundeswehr hier zusammenpassen und zusammengehören.“ Rohm: „Lernen Sie Offenheit und Freundlichkeit unserer Bürger kennen, erfahren Sie mehr über Hardheim und seine Ortsteile, seine Einwohner und seine Geschichte, die Angebote, die Ihnen offenstehen und Sie schnell heimisch werden lassen.“

Redaktion Im Einsatz für die Lokalausgabe Buchen