BLB in Hardheim „Ein Volksfeind“ auf März verschoben

Lesedauer: 

Hardheim. Aufgrund der Beschlüsse der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten vom 28. Oktober muss die Badische Landesbühne ihren Spielbetrieb im November einstellen. Alle Vorstellungen bis zum 30. November werden abgesagt (die FN berichteten). Die geplanten Abo-Vorstellungen werden neu terminiert. Das in Hardheim vorgesehene Stück „Ein Volksfeind“ wird vom 5. November auf voraussichtlich Donnerstag, 25. März, verschoben.

AdUnit urban-intext1

Intendant Carsten Ramm: „Wir hoffen natürlich, dass wir ab Dezember wieder spielen können. Unsere Maßnahmen zum Schutz vor Ansteckungen haben sich bewährt und sind von unserem Publikum akzeptiert worden. Bei diesen Schutzmaßnahmen wird es bleiben. Die Proben für die neuen Inszenierungen laufen weiter, damit unser Spielplan nach Ende des Lockdowns wie geplant auf die Bühne kommen kann. Obwohl wir derzeit noch nicht verlässlich wissen, wie es weitergeht, wird auch der Vorverkauf fortgesetzt.“ Besorgt äußert sich Ramm zu den wirtschaftlichen Konsequenzen der Vorstellungsabsagen: „Schon die Absagen der Vorstellungen im Frühjahr und Sommer haben zu erheblichen Einnahmeausfällen geführt. Der neue Lockdown verschärft die Lage. Ein finanzielles Polster haben wir nicht. Ich hoffe, dass die Zusage für den Ausgleich von Mindereinnahmen auch für den Kulturbereich gilt.“