AdUnit Billboard
Krankenhausverband - Seit Anfang Dezember arbeitet eine Australierin als anerkannte Krankenschwester in der Erftalmetropole / Es schließt sich ein Kreis

Die Liebe führte Nicola Fiore nach Hardheim

Lesedauer: 
Nicola Fiore (Mitte) erhielt dieser Tage die Anerkennungsurkunde als Krankenschwester – und einen Arbeitsvertrag in Hardheim. © Krankenhausverband

Hardheim. „Das ist mein persönliches Weihnachtswunder“, sagt Amina Sans von der Personalabteilung des Krankenhausverbandes Hardheim-Walldürn. Am 6. Dezember reichte Nicola Fiore beim Regierungspräsidium Karlsruhe die benötigten Unterlagen ein, und bereits am 8. Dezember kam die ersehnte Anerkennungsurkunde. Seither arbeitet die Australierin als anerkannte Krankenschwester am Hardheimer Krankenhaus. Und weitere zwei Tage später heiratete die 23-Jährige ihren Lebensgefährten Leon. Damit schließt sich der Kreis, der zwei junge Menschen für die Liebe einmal um die Welt führte.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Doch der Reihe nach: Nicola Fiore stammt aus Sydney. Sie wuchs in der Millionenmetropole auf und begann nach der Schule ein Studium, um Krankenschwester zu werden. In Australien muss man nämlich, wie in vielen anderen Ländern auch, Pflegewissenschaft studieren, um als Krankenpfleger zu arbeiten. Dass sie ihrem Traumberuf einmal 16 443 Kilometer von Sydney entfernt nachgehen würde, hätte sie sich damals wohl nicht träumen lassen. Der Grund heißt Leon Hackl. Der junge Hardheimer flog 2017 nach dem Abitur ans andere Ende der Welt, für einen „Work and Travel“-Aufenthalt in Australien. In Sydney kreuzten sich im Jahr 2018 ihre Wege, die jungen Erwachsenen lernten sich kennen und lieben.

Fernbeziehung geführt

Zwangsläufig mussten die beiden, als Leon Hackls Zeit in Australien endete, erst einmal eine Fernbeziehung führen. Im Dezember 2018 besuchte Nicola Fiore ihren Freund für zwei Monate in Deutschland, im Lauf des Jahres 2019 kam Leon Hackl dann wieder für mehrere Monate nach Down Under. „Doch irgendwann war mir klar: Einer muss seine Heimat verlassen, dauerhaft kann eine Liebe auf die Ferne nicht funktionieren“, sagt Nicola Fiore. Da sie ihr Studium zu diesem Zeitpunkt, Anfang 2020, bereits beendet hatte, während ihr Freund in Würzburg gerade erst begonnen hatte zu studieren, stand die Entscheidung schnell fest: Sie zieht nach Deutschland.

Ihre Familie habe sehr verständnisvoll darauf reagiert: „Sie haben Leon ja auch kennengelernt, und sie wissen, dass wir zusammengehören.“ Dass sie auch in Deutschland als Krankenschwester arbeiten möchte, war für sie von Anfang an klar. Der Weg zum Hardheimer Krankenhaus war von daher vorgezeichnet. Dass ihre neuen Nachbarn in Deutschland – Ärztin Dr. Myriam Weltin und Rettungssanitäter Gerd Fleckenstein – eine enge Bindung an das Haus haben, machte den Weg zum Krankenhaus noch kürzer. Statt 1000 Betten wie in Sydney gibt es in Hardheim aber nur 51 – doch auch das ist kein Problem für Nicola Fiore: „Die grundlegende Arbeit ist überall die gleiche, nur die Abläufe unterscheiden sich von Krankenhaus zu Krankenhaus.“

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Im August 2020 sprach sie das erste Mal am Haus vor. „Damals brauchten wir noch einen Dolmetscher“, erinnert sich Amina Sans. Heute, knapp eineinhalb Jahre später, spricht die junge Frau fließend Deutsch. Nur der Akzent verrät ihre Herkunft. Auch wenn sie in Australien eine hochwertige Ausbildung durchlaufen hat, reicht der dortige Abschluss nicht aus, um in Deutschland als Krankenschwester zu arbeiten. Deshalb begann sie im Oktober 2020 zunächst als Krankenpflegehelferin. „Vom ersten Tag an hatten wir das Gefühl, dass sie für die Arbeit in der Pflege wie geschaffen ist“, sagt Verwaltungsleiter Lothar Beger.

Damit ihr Abschluss in Deutschland anerkannt wird, musste Nicola Fiore einen sogenannten Anpassungslehrgang absolvieren und dabei auch Stationen an anderen Einrichtungen wie bei der Johannes-Diakonie in Mosbach, bei der kirchlichen Sozialstation Hardheim-Höpfingen-Walldürn und beim Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim absolvieren. „Mir gefällt es unheimlich gut, hier zu arbeiten, es ist ein super Team, wie eine große Familie“, sagt Fiore. Apropos Familie: Über Weihnachten sind ihre Mutter und ihr Bruder in Hardheim zu Gast. Wegen Corona hat sie ihre Familie fast zwei Jahre nicht gesehen.

Ihnen zeigt Nicola Fiore jetzt ihre neue Heimat, und sie bekommen einen Eindruck von einem mitteleuropäischen Winter. Auch wenn Nicola Fiore sich manchmal an die Temperaturen in ihrem Heimatland Australien zurücksehnt – wer die junge Frau kennenlernt, der spürt sofort: Sie hat die Sonne Australiens im Herzen.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1