AdUnit Billboard
Jubiläum - Otto Lorenz feiert an diesem Mittwoch in Hardheim seinen 90. Geburtstag

„Die Familie ist mir das Liebste“

Von 
ad
Lesedauer: 

Hardheim. Nicht jedem ist es vergönnt, bei guter Gesundheit seinen 90. Geburtstag feiern zu können. Umso mehr freut sich Otto Lorenz aus Hardheim über sein Glück: Bemerkenswert rüstig kann er an diesem Mittwoch seinen „großen Runden“ begehen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Geboren wurde er am 12. Januar 1932 im von deutschen Siedlern gegründeten Dorf Marienheim in der Ukraine, wo er mit sieben Geschwistern auf einem Bauernhof aufwuchs. „Mein Ur-Ur-Großvater wanderte 1882 aus Baden-Württemberg in die Ukraine aus“, blickt er zurück. So lernte er in der Schule bereits Deutsch, musste die Heimat jedoch 1943 verlassen.

Otto Lorenz feiert an diesem Mittwoch seinen 90. Geburtstag. © Adrian Brosch

Über das polnische Warthegau ging es nach Deutschland, wo die Familie kurze Zeit bei Bitterfeld (heutiges Sachsen-Anhalt) wohnte. Darauf folgte die schicksalhafte Deportation nach Sibirien, wo sich Otto Lorenz dreizehn Jahre als Wald- und Forstarbeiter betätigte.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Nach Josef Stalins Tod im Jahr 1958 veränderte sich die Situation: „Wir durften Sibirien verlassen und eine neue Bleibe suchen - nur nicht in die Heimat, die inzwischen besetzt war“, erinnert sich der Jubilar. Von 1958 an bis zur Ausreise nach Deutschland 1999 lebte er fortan in Moldawien; beruflich war er in der Landwirtschaft tätig.

Seine erste Station im Land seiner Vorfahren war Schorndorf; nach Hardheim zog Otto Lorenz 2001. Das tat er freilich nicht allein: Bereits 1956 hatte er seine Frau Emma geheiratet, mit der er zwei Töchter und einen Sohn großzog. „Die Familie ist mir das Liebste und in Hardheim gefällt es uns gut – es ist ruhig und friedlich“, resümiert er.

Besondere Freude empfindet der fröhliche Senior an den Besuchen seiner Kinder mit Familien: „Ich habe sechs Enkel und acht Urenkel“, erklärt er. Wenngleich er seinen runden Geburtstag eher im Stillen verbringt, werden ihm seine Lieben – zu denen auch zwei jüngere, bei Heilbronn lebende Schwestern gehören – gratulieren. Die Fränkischen Nachrichten schließen sich mit besten Glückwünschen an. ad

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1