Leserbrief - Zu den Folgen des Lockdowns für den Einzelhandel „Das geht auf Kosten der kleinen Läden“

Von 
Bernadette Balles
Lesedauer: 

Kann mir das mal jemand erklären? Ist doch so gedacht: Ansteckung verhindern durch Einschränkung der Mobilität. Deshalb dürfen der Einzelhandel und auch die Gastronomie nicht öffnen, und es sollen nur die wichtigsten Produkte wie Lebensmittel und Hygieneartikel verkauft werden.

AdUnit urban-intext1

Dann möchte ich gerne einmal wissen, warum die großen Ketten und Discounter sämtliche Produkte anbieten, die wir Einzelhändler in unseren Läden nicht verkaufen dürfen. In großen Mengen. Die Märkte sind übervoll. Da tummeln sich Menschenmassen! Wir aber haben Hygienekonzepte für unsere eher kleinen, überschaubaren Geschäfte erarbeitet, es gibt Möglichkeiten, wie Läden öffnen könnten, zum Beispiel Individualtermine, Beschränkung der Kundenanzahl im Geschäft, Abstand halten, Maske. Wir hätten die Übersicht!

Ich habe mich mal umgesehen, ich war zum Beispiel im Kaufland in Buchen. Da gibt es eine Blumenabteilung mit Schnittblumen. Das sieht aus wie ein kompletter Blumenladen!

Eine Bekannte sagte zu mir: „Im dm ist die Oster-Deko ausverkauft!“ Ich habe auch Oster-Dekoration geordert und möchte sie gerne verkaufen, denn das ist mein Job und meine Existenz. Aber ich darf nicht öffnen. Bis die Saison beginnt, haben sich alle im Discounter eingedeckt.

AdUnit urban-intext2

Und was sollen wir dann noch verkaufen? Wovon sollen wir leben? Entweder dürfen alle verkaufen oder niemand!

Ja, die Menschen wollen nicht auf schöne Dinge verzichten, es ist schwer genug. Aber das geht auf Kosten der kleinen Läden, die dann mal ganz schnell auf alles verzichten müssen, weil ihnen die Luft ausgeht und sie ganz schließen müssen. Und dann ist nicht nur der Laden weg, nein, auch das Ersparte ist schon angegriffen, die Altersvorsorge!

AdUnit urban-intext3

Das leise Sterben der kleinen Läden kommt erst noch. Dann, wenn die Reserven aufgebraucht sind. Dazu kommt, dass ich zu den Mischbetrieben zähle. Die fallen durchs Raster und bekommen keine Unterstützung vom Staat, gehen leer aus. Verzweifelte Einzelhändler verkaufen über Amazon. Das ist tragisch, denn wer ist sowieso schon der Super-Gewinner und zahlt nicht einmal Steuern?

AdUnit urban-intext4

Aber auch der Kunde hat die Macht. Wo kaufe ich was ein und auf was kann ich momentan verzichten und kaufe es dann „um die Ecke“, wenn wieder geöffnet ist!