AdUnit Billboard
Heimatverein Schweinberg - Bei der Jahreshauptversammlung standen auch Neuwahlen auf der Tagesordnung

Coronabedingt fiel der Tätigkeitsbericht recht kompakt aus

Von 
ad
Lesedauer: 

Schweinberg. Zu seiner Jahreshauptversammlung traf sich der Heimatverein Schweinberg am Samstag im Schützenhaus. Nachdem Vorsitzender Arnold Knörzer durch Begrüßung und Totengedenken geführt hatte, verlas Schriftführer Florian Pogorzelski den coronabedingt recht kompakt ausgefallenen Tätigkeitsbericht. Kassiererin Barbara Greß listete die Einnahmen und Ausgaben auf, ehe die von Norbert Herberich und Michael Ruttmar durchgeführte Kassenprüfung keine Beanstandungen ergab. Die Entlastung des Vorstands oblag Ortsvorsteher Dieter Elbert, der das Engagement des Heimatvereins lobte. Ein weiteres Grußwort steuerte Bürgermeister Volker Rohm bei.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Bei den Teilwahlen wurden Vorsitzender Arnold Knörzer, Kassiererin Barbara Greß, 1. Beirat Klaus Baumann und 3. Beirat Jörg Schwab sowie die Kassenprüfer Norbert Herberich und Michael Ruttmar in ihren Ämtern bestätigt. Schließlich wurden die neugestalteten Flyer des Eschauer Vereins „Burglandschaft“ für Hardheim und Schweinberg verteilt. Arnold Knörzer ging in der Folge auf den vom Heimatverein finanzierten Erinnerungsstein für die Verleihung der Stadtrechte ein. Er wurde bereits aufgestellt und wird mittelfristig um eine Informationstafel ergänzt; die offizielle Einweihung werde man mit einem kleinen Fest verbinden. Interessant waren die Ausführungen über den 1905 gegründeten früheren Schweinberger Gesangverein „Konkordia“, der zahlreiche Theateraufführungen veranstaltet und umliegende Vereine besucht hatte. Nach der Gleichschaltung 1933 gingen die Aktivitäten stark zurück; zwei Jahre später enden die Eintragungen der Chronik. Weiterhin erinnerte Arnold Knörzer an den infolge des regenreichen Jahrs recht hohen Bewuchs an der Burganlage, der teilweise die Aussicht von der Plattform verdecke. Hier sehe man Handlungsbedarf. In der Rubrik „Verschiedenes“ wurde der Wunsch nach einer Internetseite angesprochen, um Unterlagen zur Geschichte Schweinbergs sowie zur Ahnenforschung digital zugänglich zu machen. ad

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1