AdUnit Billboard
Jahreshauptversammlung - Rück- und Ausblick im Rahmen der Jahreshauptversammlung

Aufnahmestopp für Neumitglieder beim Sportfischerverien Erftal

Von 
Z
Lesedauer: 

Hardheim. Seine Jahreshauptversammlung hielt der Sportfischerverein Erftal am Sonntag im Außenbereich seiner Fischerhütte ab. Vorsitzender Mark Müller wartete zunächst mit dem Geschäftsbericht auf. Die Saison 2020 bezeichnete er als „eintönig“, da die meisten Vorhaben der Pandemie zum Opfer gefallen waren.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Im März vergangenen Jahres wurde der Fischbesatz vorgenommen. Das Frühjahr 2020 hindurch galt es, den Problemen mit der Frischwasserzufuhr am See abzuhelfen. Dem hierbei federführend agierenden Horst Krichbaum dankte Müller für dessen Einsatz, ebenso der Gemeinde und dem Bauhof.

Als Ersatz für die im vergangenen Jahr ausgefallene Hauptversammlung wurden alle Tätigkeitsberichte zur Arbeit der Sportfischer veröffentlicht und waren im Netz abrufbar.

Der Entschluss des Vorstands, Räucherforellen zur Abholung anzubieten, konnte unter Nutzung des „fit“ gemachten Räucherofens erfolgreich realisiert werden. Künftig wird bei Verzicht auf das Fischessen am Karfreitag zweimal jährlich – am Karfreitag und zu Beginn der Adventszeit – Räucherfisch im Angebot sein. Das Fischerfest soll bis auf Weiteres nur samstags als Lagerfeuerabend durchgeführt werden.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Jahreskartenvergabe neu geregelt

Müller ließ dann den Hinweis auf einen Aufnahmestopp für Neumitglieder und zur Neuregelung der Vergabe der Jahreskarten für die Erfa folgen. Für die aus den derzeitigen Gegebenheiten resultierende nötige Verlosung bat er um Verständnis.

Hinweise folgten zum Gemeinschaftsfischen und den dabei erzielten Ergebnissen, ebenso zur möglichen Vereinsförderung beim Abschluss von Verträgen bei der Glasfaserverkabelung „Toni“ und zur künftigen Regelung der Ehrung von Vereinsjubilaren, welche künftig am Jahresende vorgenommen wird.

Schriftführer Michael Niedick informierte über das Vereinsleben und die aktuell 85 Mitglieder. Er erinnerte an die Vorstandssitzungen und die dabei getroffenen Beschlüsse.

Wasserwart Horst Krichbaum ließ wissen, dass 2020 bei der Überprüfung der biologischen Indikatoren keine Veränderungen in den Vereinsgewässern Erf und Bücholdswiesensee festgestellt wurden. Er informierte über den Besatz von Erf und See und über die Fangergebnisse, über die Aussetzung der Arbeitsstunden und über die wegen der gestiegenen Kosten bei Besatzmaßnahmen unumgängliche Erhöhung der Kartenpreise.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Als „wesentliche Maßnahme“ im Frühjahr bezeichnete er die Wiederherstellung des Zuflusses zum See, der mit mehreren Spülungen möglich gemacht wurde. Dazu wurde durch den Bauhof der Leitungsweg bestimmt und zwei Putzschächte gesetzt. Der Gewässerwart bedauerte, dass der defekte Einlaufbogen nicht erneuert werden konnte. Er erhofft sich die Behebung des Problems durch die gemäß den Wasserrichtlinien vorzunehmende Herstellung der Durchgängigkeit der Erf.

Außerdem sprach Krichbaum von einem weiteren hinzukommenden Problem am Auslauf durch Bauarbeiten angesiedelter Bewohner, wodurch eine geringe Menge Wasser verloren gehe.

Jugendwart Jochen Baumann freute sich über das steigende Interesse junger Leute, verwies auf die Treffen des Nachwuchses und auf die Beteiligung am Gemeinschaftsfischen, wobei Luca Böhrer besonders erfolgreich war.

Kassier Oliver Winter erläuterte die Einnahmen und Ausgaben sowie die finanzielle Situation des Vereins. Er war stolz darauf, dass der Verein bei fehlenden Einnahmen keinerlei Verluste machte. Die Entlastung des Vorstands erfolgte einstimmig.

Bürgermeister Volker Rohm war zufrieden, dass der Sportfischerverein in dieser Zeit „mit einem blauen Auge“ davongekommen ist und auch damit, dass die Gemeinde bei dem Problem mit dem Zulauf helfen konnte. Allerdings sei ein immerhin fünfstelliger Betrag dafür erforderlich geworden. Lob zollte er für das gezeigte Engagement und freute sich, dass trotz gesteigerter Naturnutzung das Gelände um den See im Wesentlichen saubergehalten werden konnte.

Dann wurde der Vorstand des Sportfischervereins für die nächsten drei Jahre einstimmig wiedergewählt: Mark Müller als Vorsitzender, Florian Lesch als Stellvertreter, Michael Niedick als Schriftführer, Horst Krichbaum als Gewässerwart, Jochen Baumann als Jugendwart, Oliver Winter als Kassier. Beisitzer sind Jens Berlinger und Tobias Edelmann. Als Kassenprüfer fungieren Tilmann Pfitzner und Falk Pfitzner.

Beim Blick nach vorne wurde betont, dass die Situation in Sachen Fischerfest 2022 abgewartet werden müsse. Lobend anerkannt und gewürdigt wurden die Fangergebnisse der beim Hegefischen erfolgreichen Aktiven, so in Abwesenheit Karsten Schießer als Vereinsmeister und Gewinner des Fischerschlappens, während Jochen Baumann den zweiten und Mark Müller den dritten Platz belegten. Z

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1