Anfragen und Anregungen des Hardheimer Gemeinderats

Von 
mem
Lesedauer: 

Auf Anfrage von Klaus Kreßner war zu erfahren, dass es „nach wie vor die Zielsetzung“ sei, im Sommer ein Kneippbecken zu haben. Kreßner regte darüber hinaus an, die Straßenbeleuchtung (genauer: deren Betriebszeiten) zu überprüfen. Bernd Schretzmann erklärte, dass eine Zeitschaltuhr den Betrieb regele. Sie orientiere sich an Sonnenauf- und Sonnenuntergang.

AdUnit urban-intext1

Johannes Becker interessierte sich unter anderem für den Wiederaufbau der Friedhofsmauer in Erfeld, die 2017 eingestürzt war. Er erwarte täglich ein Gutachten, so Bauamtsleiter Daniel Emmenecker dazu.

Der Josefsmarkt fällt auch 2021 aus

Immer zum Frühlingsanfang ist es laut Bürgermeister Volker Rohm „schöne Tradition“, dass in Hardheim der Josefsmarkt gefeiert wird – bis die Corona-Pandemie im vergangenen Jahr erstmals seit langer Zeit eine Absage dieser Veranstaltung erforderlich machte.

„Die Vernunft zwingt uns hierzu“

Der diesjährige Josefsmarkt war für Sonntag, 21. März, geplant.

Da der Lockdown aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie bis zum 7. März verlängert wurde und es umfangreiche Lockerungen erst bei einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von höchstens 35 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner geben soll, hätte aber auch diese Veranstaltung aufgrund der aktuell geltenden Einschränkungen voraussichtlich nicht in der sonst üblichen Form stattfinden können.

Das erklärten Bürgermeister Volker Rohm und Hauptamtsleiterin Mareike Brawek bei der Gemeinderatssitzung am Montag in der Erftalhalle und fügten hinzu, dass es daher „unumgänglich“ sei, „dass wir den Josefsmarkt auch für dieses Jahr absagen müssen.“

Das Gremium folgte geschlossen dem Beschlussvorschlag der Verwaltung. „Es ist keine leichte Entscheidung, aber die Vernunft zwingt uns hierzu“, so Rohm. mem

Stefan Wolfmüller erkundigte sich nach dem aktuellen Stand in Sachen „Einrichtung eines Waldkindergartens“. Laut Hauptamtsleiterin Mareike Brawek habe man sich mittlerweile mit Förstern geeignete Grundstücke angeschaut. „Wir haben das Ganze noch auf dem Schirm“, so Brawek, wenngleich andere wichtige Aufgaben, wie die Vorbereitungen der anstehenden Landtagswahlen, aber auch die Corona-Pandemie, für Verzögerungen gesorgt hätten. „Wir sind dran“, ergänzte Bürgermeister Rohm, „der 1. April wird aber nicht zu halten sein.“

Für „Verwirrung“ gesorgt hätten laut Stefan Wolfmüller am Wochenende „Treibjagd“-Schilder im Wald bei den Mountainbike-Trails. Da eine Nutzung der Anlage für Radfahrer am Samstag und Sonntag witterungsbedingt noch zu gefährlich gewesen sei, hätten sich Verantwortliche wohl dazu entschieden, die Schilder einer wenige Tage zuvor erfolgten Treibjagd einfach stehenzulassen, war zu erfahren.

AdUnit urban-intext2

Eric Bachmann regte an, beim Land nachzufragen, wann die L 508 zwischen Hardheim und Wertheim, speziell das Teilstück bis Rüdental, renoviert werden kann. mem