AdUnit Billboard
Dienstjubiläum gefeiert - Rosemarie Haberkorn seit 40 Jahren beim Krankenhausverband Hardheim-Walldürn

Als „Schwester Rosie“ bekannt und beliebt

Von 
ad
Lesedauer: 
Rosemarie Haberkorn feierte beim Krankenhausverband Hardheim-Walldürn ihr 40-Jahr-Dienstjubiläum. © Adrian Brosch

Hardheim. Ihr 40-jähriges Dienstjubiläum beim Krankenhausverband Hardheim-Walldürn feierte Rosemarie Haberkorn, die als „Schwester Rosi“ so bekannt wie beliebt ist. Die Ehrung nahm Bürgermeister Volker Rohm als Verbandsvorsitzender vor. In seiner Laudatio ließ er wissen, dass die Jubilarin am Mannheimer Theresienkrankenhaus zunächst neun Monate als Stationsgehilfin auf der Inneren Abteilung tätig war, ehe sie dort die Ausbildungen zur Krankenpflegehelferin und danach zur Krankenschwester mit jeweils hervorragenden Noten absolvierte.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

1981 nach Hardheim gekommen

An das Hardheimer Krankenhaus kam Rosemarie Haberkorn am 1. November 1981. Nachdem sie zunächst als Nachtwache und später auf der Chirurgischen Männerstation sowie der Intensivstation eingesetzt worden war, übernahm sie im November 1989 kommissarisch die stellvertretende Stationsleitung der Chirurgie Männer, die sie im September 1991 hauptamtlich übernahm. Zwischen 2000 und 2004 war sie stellvertretende Stationsleiterin der S3; seit 2004 wirkt sie auf der S2. Durch ihre langjährige Erfahrung sei Rosemarie Haberkorn so flexibel, dass sie zeitweilig auch im Geriatriezentrum Walldürn aushalf; durch ihre herzliche und freundliche Art sorge sie sogar in prekären Situationen oft für gewisse Heiterkeit. So war es für Rohm eine Freude, ihr die Dankesurkunde des Landes zu überbringen.

Dem Dank schloss sich Personalratsvorsitzende Nicole Hellmuth an, die an den Wandel des Berufsbilds im Laufe der Jahrzehnte erinnerte und „Schwester Rosi“ ein Präsent überreichte. Auch Verwaltungsleiter Lothar Beger und Stationsleiterin Tanja Bläse dankten für die Zusammenarbeit; mit launigen Worten wartete noch Dr. Herbert Schmid auf, ehe die Jubilarin in eigener Sache ein durchaus emotionales, „40 besondere Jahre“ Revue passierendes Dankeswort sprach. ad

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1