AdUnit Billboard
Erfapark - In der Hardheimer Ortsmitte tut sich etwas

2022 soll es in Hardheim so richtig los gehen

Von 
Maren Greß
Lesedauer: 
So in etwa könnte der Rewe-Markt im Erfapark aussehen. © Rathke Architekten

Hardheim. Kaum ein Thema – neben der Verkehrsproblematik – war in Hardheim im Jahr 2021 so präsent wie der Umbau des Erfaparks und die damit verbundenen Arbeiten am Eirich-Areal.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Im Mai 2020 machte der Hardheimer Gemeinderat den Weg frei für die Ansiedlung eines Lebensmittel-Vollsortimenters im Erfapark. Im März diesen Jahres war dann klar: Der Rewe-Markt wird seine Filiale vom Ortsrand in die Ortsmitte verlegen und in den Erfapark einziehen.

Die aktuellen Pläne zum Umbau des Einkaufszentrums wurden im Rahmen einer Gemeinderatssitzung im Mai von Projektleiterin Frauke Liess und Architekt Markus Rathke vorgestellt.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Dabei wurde deutlich: Die Verkaufsfläche des Rewe-Marktes wird kleiner, denn der Neubau wird nur aus vier statt vorher fünf angedachten „Streifen“ bestehen (siehe Bild). Zudem wird es weniger Parkplätze geben: Auf zwei Ebenen sollen rund 160 Autos statt wie bisher geplant 200 Fahrzeuge Platz finden. Die Wohnungen im Inneren des Erfaparks wurden laut Frauke Liess bereits entkernt und saniert. Mit dem Baubeginn des Rewe-Marktes könne man voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2022 rechnen, sagte die Projektleiterin des Eigentümers „Schoofs Immobilien“ unserer Zeitung im Oktober.

Bagger machten Platz für Aldi

Etwas getan hat sich nicht nur bei den Planungen: Anfang des Jahres wurden am Eirich-Areal direkt an der B 27 Bäume gefällt. Die Bagger rollten an, um die alten Häuer abzureißen und Platz für den Aldi zu machen. Der Lebensmittel-Discounter wird von seinem bisherigen Standort im Gewerbegebiet „Tiefer Weg“ ebenfalls in die Ortsmitte umziehen. Hierfür billigte der Gemeinderat in seiner Sitzung im Mai den Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplans. Wann es beim Eirich-Areal mit den Bauarbeiten losgeht, könne man noch nicht genau sagen, so Frauke Liess. Der Wunsch wäre allerdings, im zweiten Quartal 2022 mit dem Bau zu beginnen. Im nächsten Jahr soll es also am und um den Erfapark so richtig los gehen ...

Mehr zum Thema

Das war 2021 Thema in Hardheim

Hardheim: Wallung nach einer CDU-Diskussion

Veröffentlicht
Von
Maren Greß und Michael Fürst
Mehr erfahren

Volontariat Im Einsatz für die Redaktionen Buchen und Sport

Thema : Das Jahr 2021 in der Region Odenwald-Tauber

  • Corona-Pandemie Landrat Christoph Schauder: Impf-PS nur durch Selbsthilfe möglich

    „Seit 22 Monaten sind wir im Sieben-Tage-Betrieb in der Pandemiebekämpfung.“ Landrat Christoph Schauder war von Anfang an dabei. Als Erster Landesbeamter leitete er den Arbeitsstab Corona, als Landrat trägt er die volle Verantwortung.

    Mehr erfahren
  • Energiewende Main-Tauber-Kreis: Wieviel Photovoltaik verträgt die Fläche?

    Immer mehr Gemeinderäte im Kreis mussten sich im vergangenen Jahr mit Bauanträgen für Photovoltaik-Freiflächenanlagen beschäftigen. Diese Sparte bei den Erneuerbaren Energien stieß jedoch nicht überall auf uneingeschränkte Zustimmung.

    Mehr erfahren
  • Bürgermeisterwahlen 2021 Setzt sich Generationswechsel in den Rathäusern im Main-Tauber-Kreis fort?

    Grünsfeld, Wittighausen, Boxberg, Ahorn, Weikersheim – in fünf Kommunen des Kreises fanden im zu Ende gehenden Jahr Bürgermeisterwahlen statt. In zwei Fällen wurden die Amtsinhaber mit überwältigender Mehrheit von mehr als 85 Prozent für acht weitere Jahre bestätigt, in den drei anderen Gemeinden haben drei junge Kommunalpolitiker die Nachfolge dreier erfahrener Rathauschefs übernommen und wollen deren erfolgreiche Arbeit zum Wohle der Bürger fortsetzen. Joachim Markert in Grünsfeld (hier gab es lediglich einen Dauerkandidaten als Mitbewerber) und Marcus Wessels in Wittighausen hatten frühzeitig ihren Hut in den Ring geworfen – und schlussendlich auch keinerlei Probleme, an die ersten acht Amtsjahren eine weitere Legislaturperiode dranzuhängen. Die Zustimmung der Bürger war jeweils sehr hoch und gilt für beide Rathauschefs als positive Basis für die kommenden Jahre. {element} Anders gestaltet sich die Situation in den weiteren Kommunen, in denen gewählt wurde. Dort weht in den Verwaltungen ein frischer Wind. Die Bürger setzten voll und ganz auf einen Generationswechsel – ein Trend, der in vielen Gemeinden in der Region erkennbar ist. {furtherread} Mit Benjamin Czernin, der in Ahorn einen Gegenkandidaten hatte, hat das jüngste Gemeindeoberhaupt im Kreis seine Arbeit aufgenommen. Nur wenig älter ist die Boxberger Bürgermeisterin Heidrun Beck, erste Frau an der Spitze Verwaltung in der Umpfertalstadt. Und auch in Weikersheim folgt auf Klaus Kornberger mit Nick Schuppert ein junger Rathaus-Chef. Ein Trend, der bald noch mehr Schule macht?

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1