TSV-Jugendkonzept vorgestellt - Herausforderungen der Zukunft mit neuen Leitlinien meistern "Jugendfußball muss sich in der Zukunft ganz neu aufstellen"

Lesedauer: 

Höpfingen. "Freude am Fußball fördern", war der Bewegrund für die Fußball-Jugendabteilung des TSV Höpfingen unter der Leitung von Christof Sauer, ein "TSV-Jugendkonzept" zu erstellen.

Handwerkszeug erarbeitet

AdUnit urban-intext1

Das maßgeblich vom ehemaligen TSV-A-Jugendtrainer Reiner Mechler ausgearbeitete "Handwerkszeug für Trainer, jugendliche Fußballer und Eltern" wurde vergangene Woche im TSV-Sportheim in Höpfingen der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt.

Zu Beginn dankte Christof Sauer insbesondere Reiner Mechler für seine Arbeit, aber auch seinen Stellvertretern Oliver Knörzer, Julian Hauk und Andre Kaiser, sowie Fußballabteilungsleiter Meik Böhrer und Steven Bundschuh für das Mitarbeiten an diesem Projekt. "Aufgrund des demografischen Wandels und dem Hang zu Trendsportarten muss der Jugendfußball sich neu aufstellen, um die Zukunft zu meistern", so der TSV-Gesamtjugendleiter.

So werden in dem Jugendkonzept einheitlich für alle TSV-Jugend-Altersklassen ausführlich Organisation, Ziele, Verhaltenskodex und Leitlinien definiert. Und auch einheitliche Trainings-und Spielphilosophien, die Reiner Mechler im praktischen Teil anhand der Altersgruppen F-und E-Junioren detailliert vorstellte.

AdUnit urban-intext2

Diese sollen für alle Jugendtrainer eine Hilfestellung im Trainings-Alltag sowie im Spielbetrieb darstellen, so Reiner Mechler.

Abschließend bedankte sich der TSV-Vorsitzende Jürgen Kuhn bei der TSV- Gesamtjugendleitung und den Jugendtrainern "für den Idealismus und die Bereitschaft, neue Wege zu gehen."