Walter-Hohmann-Schulzentrum - Interaktive Tafeln für alle Klassenzimmer / Kinder nehmen Obst-Programm gut an Förderverein hat Hardheim als Schulstandort fest etabliert

Lesedauer: 

Hardheim. In der Mensa des Walter-Hohmann-Schulzentrums tagte am Dienstag die Mitgliederversammlung des Fördervereins Walter-Hohmann-Schulzentrum.

AdUnit urban-intext1

Vorsitzender Michael Keilbach eröffnete den Abend und leitete zum Grußwort von Bürgermeister Volker Rohm über. Dieser würdigte den Förderverein als "wertvolles Medium zur Unterstützung des Schulstandorts Hardheim" und hob hervor, dass nunmehr sämtliche Klassenzimmer mit interaktiven Tafeln ("Whiteboards") bestückt seien. Was der Verein in den fünf Jahren seines Bestehens leistete, bezeichnete das Gemeindeoberhaupt als "überaus respektabel und lobenswert".

Dem Jahresrückblick war zu entnehmen, was 2015 realisiert wurde. Dazu gehörte der Erwerb neuer Sonnenschirme für die kleinen Grundschulpausenhöfe, die im Frühjahr eingeweiht werden sollen. Als echter "Hit" erwies sich der Schwimmunterricht, der über den Lehrplan hinaus nicht nur die dritten und fünften, sondern nun auch die ersten und vierten Klassen erfreut: Während die Schule Lehrkräfte abordnet, trägt die Arnold-Hollerbach-Stiftung für 106 Kinder die Kosten für Busfahrten und Schwimmbadnutzung.

Kalender wird rege genutzt

Mit dem Beginn des neuen Schuljahrs wurde zudem seitens des Fördervereins erstmals ein Schulplaner ediert, der nicht nur rege genutzt wird, sondern auch zahlreiche wertvolle Informationen für Schüler und Eltern auflistet, wie Michael Keilbach erklärte. "Für das nächste Schuljahr ist ein weiterer Kalender in Arbeit", ließ er wissen. Beinahe eine Tradition sind die "Kennenlerntage" der fünften Klassen im Waldstetter Haus St. Josef und die Präsenz am Weihnachtsmarkt mit Verköstigung in der Mensa. Der Erlös kommt dabei dem Schulzentrum zugute.

AdUnit urban-intext2

Eine Sonderrolle spielt das ab Dezember 2014 auf Initiative von Lehrerin Verena Behl in die Wege geleitete und von Schulsozialarbeiter Christian Parth organisierte Schulobst-Programm: Es erfreue sich allen anfänglichen Zweifeln zum Trotz bester Resonanz: "Sämtliche Platten sind immer leer", freute sich Michael Keilbach. Die Schirmherrschaft übernahm bei der offiziellen Einführung im April 2015 MdB Alois Gerig (CDU). War das Programm zunächst auf die Grundschulklassen begrenzt, erstreckt es sich ab dem laufenden Schuljahr bis zur achten Klassenstufe. Zubereitet und in mundgerechte Portionen konfektioniert werden die Südfrüchte durch Melanie Böhrer, Ute Brosch, Simone Großkinsky, Christiane Gutruff, Verena Kropf, Carolin Neuberger und Alexandra Thoma, denen Keilbach ebenso dankte.

Anerkennung galt ebenso der Arnold-Hollerbach-Stiftung, deren Unterstützung einige Projekte maßgeblich vorantreibt und auch die Preise für besonders befähigte Absolventen von Haupt- und Realschule sponsert. Insgesamt könne der Verein stolz sein auf das in den letzten fünf Jahren Erreichte: Die stets zielführende Vereinsarbeit erfülle Keilbach persönlich mit großer Freude, wenngleich die "leider eher geringe Bereitschaft der Lehrkräfte zur Mitgliedschaft im Förderverein" gleichsam Erwähnung fand.

AdUnit urban-intext3

Der detaillierte Kassenbericht von Marianne Berberich schloss sich an, ehe die Kassenprüfer Harald Löffler und Klaus Schneider einwandfreie Buchführung nachwiesen. Zum neuen Kassenwart - die bisherige Amtsinhaberin Nicole Bechtold verstarb 2015 - wurde anschließend Rainer Dietz bestimmt.

AdUnit urban-intext4

In der Rubrik "Wünsche und Anregungen" berief sich Hans Sieber auf den Schwimmunterricht, die Schulpreise und die zur Zeit brachliegende AG "Schulsanitätsdienst". Michael Keilbach wies noch auf geplante Projekte hin: So könne man es sich vorstellen, Vorträge mit aus ihrer Vita berichtenden ehemaligen Schülern zu organisieren. "Damit können wir plastisch zeigen, dass der Schulstandort Hardheim eine sehr solide Basis ist", unterstrich der Vorsitzende. ad