Ausstellung

Töpfern als Art der Meditation

Werke von Levi Knapp im ehemaligen Elektrogeschäft Konrad zu sehen

Von 
feu
Lesedauer: 
Zum zweiten Mal stellt der Keramik-Künstler Levi Knapp seine Werke im Schaufenster des ehemaligen Elektrogeschäfts Konrad aus. © Feuerstein

Grünsfeld. Eine Ausstellung mit Arbeiten von Levi Knapp ist im Schaufenster des ehemaligen Elektrogeschäfts Konrad zu sehen. Es ist bereits die zweite Werkschau, die Levi Knapp zeigt. Der noch junge Keramikmeister hat sich 2021 nach Abschluss seiner Ausbildung selbständig gemacht. Im selben Jahr stellte er sich und seiner Arbeiten erstmals in Grünsfeld der Öffentlichkeit vor.

„Seitdem hat sich einiges verändert“, berichtet Knapp. Kontinuierlich habe er seine Produktpalette erweitert. Schüsseln, Krüge, Teekannen, Bierkrüge und Töpfe, in denen Brot aufbewahrt werden kann, gehören mittlerweile zum Angebot. „Alles handgemacht und aus regionaler Erzeugung“, wie Levi Knapp betont. „Formschöne Produkte in edlem Design“ nennt er als sein Markenzeichen.

Ein weiteres sind selbst entwickelte Glasuren. Tipps dazu holt er sich von Töpfermärkten, die er regelmäßig besucht. „Die erfahrenen Kollegen wissen viel über Material und Brenndauer“, betont Knapp. Gefreut hat ihn, dass die „alten Hasen“ ihm als Neuling mit Rat und Tat zur Seite stehen. Dieser fachliche Austausch helfe ihm, wenn er in der heimischen Werkstatt an neuen Glasuren experimentiert.

Mehr zum Thema

Lesung in Buchen

Die Stühle des Bezirksmuseums reichten für die Lesung kaum aus

Veröffentlicht
Von
Isabell Arnstein
Mehr erfahren

Die erste Ausstellung hat Levi Knapp in der Region bekannt gemacht. „Viele Anfragen nach Töpferkursen habe ich im Anschluss erhalten“, erzählt er. Das Interesse an alter Handwerkskunst sei groß. „Die Menschen wollen etwas mit ihren Händen erschaffen und freuen sich, wenn sie das fertige Produkt mit nach Hause nehmen können.“ Töpfern hat für ihn auch etwas Beruhigendes. „Wenn ich an der Drehscheibe sitze und den Ton forme, ist das wie Meditation.“

Knapps Keramiken sind noch bis Dreikönig zu sehen. Das Schaufenster im Eingangsbereich der Stadt entwickelt sich zu einem Präsentationsraum für Kunst und Kultur. feu