AdUnit Billboard
Naturschutzverein Grünsfeld - Artenschutz als einer der Aufgabenschwerpunkte / Mitglieder für langjährige Treue ausgezeichnet

„Jetzt legen wir wieder los“

Von 
feu
Lesedauer: 
Die Geehrten mit (von links): Armin Härtig, Bürgermeister Joachim Markert, Fritz Bentz, Vorsitzender Alois Reinhart, Marita Keller-Rieck und Hubert Schenk. © Feuerstein

Nach und nach werden die Corona-Restriktionen aufgehoben. Damit erwachen die Vereine aus ihrem Dornröschenschlaf, so auch der Naturschutzverein. Die Jahreshauptversammlung machte deutlich, dass die Aktivitäten zunehmen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Grünsfeld. Von einer „Pandemiebremse“ sprach Alois Reinhart. Der Vereinsvorsitzende berichtete von wenigen Versammlungen und fast einem „Totalausfall“ bei den naturkundlichen Wanderungen im vergangenen Jahr. Die sich ständig ändernden Corona-Bestimmungen hätten zudem Zusammenkünfte bei den wöchentlichen Werkabenden erheblich erschwert.

Stattdessen habe man sich auf die praktische Naturschutzarbeit konzentriert. Sehr hilfreich sei dabei der neue Hochgrasmäher gewesen. Mit dessen Unterstützung konnten massiv sich ausbreitende Neophyten wie die Zackenschote erfolgreich bekämpft werden.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Artenschutz nannte Reinhart als weiteren Aufgabenschwerpunkt. So engagiere man sich für den Wiedehopf. Erste Brutkästen hätten die Mitglieder bereits angefertigt. Im Winter seien diese zudem mehrfach unterwegs gewesen, um Vögel zu füttern. „Wegen des Insektenmangels ist das wieder aktuell geworden“, betonte Reinhart. Gefreut hat er sich über den Bienenfresser. Der Vogel mit dem exotischen Federkleid ist im Gebiet Krensheim/Paimar beobachtet worden. Sonst hält er sich meist in warmen Regionen in Rheinland-Pfalz, am Kaiserstuhl in Baden-Württemberg und in Sachsen-Anhalt auf.

Auf weitere Problem- und Handlungsfelder ging Armin Härtig ein. Der stellvertretende Vorsitzende informierte über ein Bauvorhaben im Stadtkern, bei dem Nistplätze von Mauerseglern betroffen sind. Nach einer artenschutzrechtlichen Prüfung sei klar, dass ein adäquater Ersatz gefunden werden muss. Härtig berichtete auch von enormen Schäden, die Schwarzwild auf acht Flurstücken am Besselberg angerichtet haben und die jetzt beseitigt werden müssen.

Kritik an heftigen Eingriffen

Kritische Worte fand er für allzu heftige Eingriffe in die Natur. Das ist in seinen Augen dann der Fall, wenn Bäume nicht fachgerecht beschnitten, Hecken und Sträucher entfernt oder Wegränder kilometerlang gemulcht werden. „Weniger ist oft mehr“, lautete seine Devise.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Einen Überblick über das, was stattfinden konnte, gab Doris Maag. „Es war leider sehr ruhig“, räumte die Schriftführerin ein. Einer der wenigen Höhepunkte sei der 14. Taubertäler Wandertag gewesen. In einer Phase geringerer Einschränkungen nahmen 152 Besucher aus nah und fern teil. „Ein Rekordbeteiligung“, schwärmte Maag.

Überschuss an Einnahmen

Nach dem Defizit im vergangenen Jahr konnte Thomas Hofmann einen Überschuss an Einnahmen vermelden. Das hängt, so der Kassierer, damit zusammen, dass mittlerweile die Fördergelder für den Hochgrasmäher eingegangen sind. Weil das Gerät schon bezahlt worden ist, ist die Kasse damit quasi ausgeglichen. Die Versammlung zögerte deshalb nicht, Thomas Hofmann wie den gesamten Vorstand einstimmig zu entlasten.

Bürgermeister Joachim Markert freute sich über das Engagement der Mitglieder. „Der Verein arbeitet an vielen Projekten“, lobte das Stadtoberhaupt. Zwei neue stellte er in der Jahreshauptversammlung vor. Zusammen mit Wittighausen und Lauda-Königshofen nimmt die Kommune seinen Angaben zufolge an einem Pilotprojekt des Landes teil. Eine Fachfirma soll dabei Biotope kartieren und ein Kataster erstellen. Die Stadt verspricht sich dadurch, so Markert, wertvolle Informationen beispielsweise für die Ausweisung von Baugebieten.

Der Bürgermeister wies auch darauf hin, dass es gelungen sei, Grünflächen in die Stadtsanierung aufzunehmen. Fördergelder in Höhe von 60 Prozent der Kosten seien damit verbunden. Damit sei es möglich, unter anderem den Bereich zwischen Steinmetzwerkstatt und Zehntgebäude zu gestalten. Bei beiden Projekten will Markert mit dem Naturschutzverein ins Gespräch kommen.

Langjährige Treue im Zeichen des Naturschutzes zeichnete Alois Reinhart im Anschluss aus. Seit 15 Jahren gehören Maria und Monika Haun, Marita Keller-Rieck, Karin Lotter, Francisca Michel-Parijs, Christel Schies sowie Franka und Thomas Wenz dem Verein an. Sie erhielten eine silberne Vereinsurkunde. Auszeichnungen in Gold gingen an Rita Appel und Harald Brünner für 30 Jahre. Schon 50 Jahre halten Fritz Bentz, Gerhard Kuhn und Hubert Schenk dem Verein die Treue. Als Anerkennung erhielten sie die Auszeichnung in Platin.

Ausblick auf Aktivitäten

„Wir legen wieder los“, erklärte Alois Reinhart und gab am Ende der Versammlung noch einen Ausblick auf das, was geplant ist. Regelmäßig sollen naturkundliche Wanderungen stattfinden.

Im Sommer steht ein mehrtägiger Ausflug nach Schleswig-Holstein auf dem Programm. feu

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1