SV Zimmern (II) - Nicolas Betzel blickte beim Festakt in die Vereinschronik / Zum Jubiläum gelang Aufstieg in die B-Klasse Ein Kind der unmittelbaren Nachkriegszeit

Lesedauer:

Zimmern. Auf eine große Vergangenheit kann der Sportverein zurückblicken. Seit 70 Jahren wird beim SV Zimmern dem runden Leder nachgejagt. Das Jubiläum nahm Vorsitzender Nicolas Betzel zum Anlass, einen Blick in die Vereinschronik zu werfen. Thomas Freitag hatte eine Bilderschau zusammengestellt.

AdUnit urban-intext1

Der SV Zimmern ist ein Kind der unmittelbaren Nachkriegszeit. Die Besatzungsmächte wollten die Demokratisierung der deutschen Bevölkerung vornehmlich durch die Gründung von Vereinen vorantreiben. So lautete denn auch die Formulierung im Bewerbungsschreiben des Sportvereins: "Unser Unternehmen baut sich auf demokratischem Wege und Grundsätzen auf und hat keine konfessionellen Einflüsse." Am 28. Mai 1946 wurde der Verein gemäß den Richtlinien der Militärregierung und aufgrund des vorgelegten Gründungsprotokolls genehmigt.

Die Gründungsversammlung fand am 7. Mai 1946 im Gasthaus "Zur Sonne" statt. Die Männer der ersten Stunde waren Albin Freitag, Leo Fries, Alfred Grünewald, Karl Grünewald. Josef Hehn, Ludwig Hofmann, Eugen Igers, Rainer Kapf, Eugen Klug, Hans Landwehr, Bruno Molitor, Karl Müller, Hans Raab, Ernst Schmitt, Otto Schmitt und Paul Walter. Zum ersten Vorstand des noch jungen Vereins wurde Eugen Klug gewählt.

Wiese umgestaltet

Für den Spielbetrieb stellte die Gemeinde ein Wiesengrundstück am Ortseingang von Grünsfeld kommend zur Verfügung. Die Wiese wurde, wie auch später noch weitere Projekte rund um das Sportheim, in Eigenleistung zu einem Sportplatz umgestaltet.

AdUnit urban-intext2

Das erste Spiel auf eigenem Platz endete mit einem 1:11-Debakel gegen Unterbalbach. Von nun an wurde jeden Sonntag gespielt, und zu Beginn der Verbandsrunde 1947/48 war die Mannschaft gut vorbereitet. Man spielte in der B-Klasse mit unterschiedlichem Erfolg. Allmählich machte sich aber ein Absinken der Spielstärke bemerkbar, zumal viele Heimatvertriebene und Arbeitskräfte der Landwirtschaft abwanderten und es noch keinen Jugendbereich gab, aus dem man Nachwuchsspieler rekrutieren konnte.

In den 60er und 70er Jahren erlebte der Sportverein Zimmern seine bislang sportlich größten Erfolge. Zunächst war es die A-Jugendmannschaft, die zu einem Aushängeschild des Vereins wurde. In der Saison 1975/76 sowie in der Saison 1976/77 spielte man sogar in der A-Jugend-Sonderstaffel. In dieser Zeit wurde auch der heutige Sportplatz neu gebaut.

AdUnit urban-intext3

Die unmittelbar darauf folgenden Jahre stellten sich als die sportlich erfolgreichste Zeit der ersten Mannschaft heraus. Als Meistermannschaft der Kreisliga B 1978/79 und somit Aufsteiger in die A-Klasse folgte 1979/80 der direkte Aufstieg in die Bezirksliga und der Verbleib in dieser bis 1983.

Neues Sportheim

AdUnit urban-intext4

Der Weg zum neuen Sportheim war nicht einfach. Seit 1975 wurden die Räumlichkeiten im Erdgeschoss des alten Schulgebäudes durch den SV Zimmern für seine Zwecke genutzt. Eine mit den Jahren gewachsene Raumnot, insbesondere bei den sanitären Anlagen, sowie die anstehende notwendige Renovierung des alten Sportheimes veranlasste den Verein, über entsprechende Baumaßnahmen zu entscheiden. Es drängte sich immer mehr der Wunsch nach einem neuen Vereinsheim auf. So votierten die Vereinsmitglieder bei der Jahreshauptversammlung im April 1992 für die Verwirklichung eines Sportheimneubaues. Das Bauvorhaben wurde in 283 Arbeitstagen verwirklicht. Hierbei wurden 10 300 freiwillige Arbeitsstunden erbracht. Mit berechtigtem Stolz wurde das Sportheim dann im Juni 1994 der Öffentlichkeit vorgestellt und im Rahmen eines Sportfestes eingeweiht.

Zwar hatte man ein neues Vereinsheim, doch konnte der SV Zimmern nicht mehr an frühere Erfolge anknüpfen. Es bahnte sich die Zeit der Spielgemeinschaften an, zunächst mit Messelhausen. 2006 meldete der SV wieder eine eigenständige Mannschaft an. Bis zu ihrem ersten Erfolg, dem Aufstieg aus der C-Klasse, dauerte es sieben Jahre bis zur Saison 2012/13.

Zwei Jahre später erfolgte der erneute Abstieg, geschuldet der Bildung einer zweigleisigen C-Klasse. Passend zum Jubiläum gelang der erneute Aufstieg. In der nächsten Runde darf der SV Zimmern sein Comeback in der B-Klasse feiern. feu