SV Zimmern (I) - Jubiläumsfeier zum 70-jährigen Bestehen / Zahlreiche verdiente Mitglieder geehrt Anton Egner seit 70 Jahren dabei

Lesedauer:

Ehrung beim SV Zimmern: (hinten von links) Vorsitzender Nicolas Betzel, Oskar Hofmann, Franz Wundling, Thomas Freitag, Paul Vollrath. (Mitte von links): Uwe Pfeuffer, Peter Heck, Winfried Englert, Arthur Kapf, Harald Englert. (Vorne von links): Roswitha Lotter, Günther Schwab, Anton Egner, Maria Pfeuffer und stellvertretender Vorsitzender Jan Schmitt.

© Feuerstein

Zimmern. Alt geworden, aber jung geblieben: Der SV Zimmern feiert in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag. Zum Jubiläum trafen sich Mitglieder, Freunde und Gönner des Vereins im Sportheim. Ein Festakt mit Ehrungen stand auf dem Programm.

AdUnit urban-intext1

"Stolz" und "Freude" empfand der Vorsitzende Nicolas Betzel angesichts des Jubiläums. In seiner Festrede wies er auf die vielen Mitglieder hin, die in den vergangenen 70 Jahren dazu beigetragen haben, dass der Verein sich nun eindrucksvoll präsentieren kann. Betzel ging auf fußballerische Erfolge und zahlreiche Baumaßnahmen ein (siehe eigenen Bericht). Diese Leistungen hielt er für sehr bemerkenswert, zähle doch Zimmern nicht einmal 500 Einwohner.

Nachwuchsprobleme

Mit Sorge blickte Betzel allerdings in die Zukunft. Auch der SV Zimmern hat seinen Angaben zufolge mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen. "Der Kampf um Jugendspieler ist längst entbrannt", räumte er ein. Schon in den untersten Spielklassen sei es gängige Praxis, Nachwuchskicker abzuwerben.

"Finanziell schwächere Vereine werden auf lange Sicht auf der Strecke bleiben"; warnte der Vorsitzende. Die Konsequenzen sind seiner Meinung nach beträchtlich: "Das führt zwangsläufig zu einer Verarmung der Fußballlandschaft in der Region."

AdUnit urban-intext2

"Eine feste und zuverlässige Größe" nannte Georg Alter den SV Zimmern. Der Kreisvorsitzende des Badischen Fußballverbandes lobte die Mitglieder, die sich mit großem Idealismus der schönsten Nebensache der Welt widmeten.

"Was der Sportverein bietet, ist für Jung und Alt äußerst attraktiv", meinte Bürgermeister Joachim Markert. Der Verein vermittle das Gefühl der Zusammengehörigkeit, schaffe Begeisterungsfähigkeit und biete fast so etwas wie ein zweites Zuhause. Das Stadtoberhaupt zeigt sich überzeugt davon, dass hier der "Klebstoff" produziert werde, der die Gemeinde zusammenhalte.

AdUnit urban-intext3

Markert würdigte das ehrenamtliche Engagement der Vereinsmitglieder. Mit ihrem Einsatz tragen sei seiner Auffassung nach wesentlich zur Zukunftsfähigkeit der Gemeinde bei. Vor allem das in Eigenleistung errichtete Sportheim verdiene Anerkennung. Die Stadt unterstützt, so der Bürgermeister, das Engagement nach Kräften. Mit dem Neubau des Treffpunktes habe man erweiterte Trainings- und Veranstaltungsmöglichkeiten geschaffen.

Größter Verein im Ort

AdUnit urban-intext4

Ortsvorsteher Dieter Schenek betonte die Bedeutung des SV Zimmern. Als größter Verein übernehme der Sportverein wichtige Aufgaben in der Gemeinschaft. Zahlreiche Aktivitäten stärken seinen Angaben zufolge das Miteinander.

Ein Höhepunkt des musikalisch von Ulrike Pfeifer-Scheuermann umrahmten Festaktes war die Ehrung verdienter Mitglieder. Nicolas Betzel und Jan Schmitt zeichneten jene aus, die seit vielen Jahren dem Verein die Treue halten. Für 25 Jahre erhielten eine Urkunde: Stefan Freitag, Roswitha Lotter, Maria Pfeuffer und Günther Schwab. Seit 40 Jahren sind Mitglied: Hubert Betzel, Harald Englert, Dr. Joachim Englert, Winfried Englert, Wolfram Englert, Hubert Freitag, Thomas Freitag, Peter Heck, Oskar Hofmann, Albert Kastner, Robert Konrad, Jürgen Molitor, Uwe Pfeuffer, Gertrud Schwab, Dieter Tschall und Paul Vollrath. Bernhard Freitag, Hilmar Lotter und Peter Wundling gehören seit einem halben Jahrhundert dem Sportverein an. 60 Jahre hält Rudolf Karst dem SV Zimmern die Treue.

Ein außergewöhnliches Jubiläum konnte Anton Egner feiern. Er ist seit 70 Jahren Mitglied. Kurz nach der Gründung des Vereins trat er ihm bei und engagierte sich in vielen Bereichen.

Verbandsehrungen

Georg Alter nahm Ehrungen im Namen des Badischen Fußballverbandes vor. Franz Wundling überreichte er die bronzene Ehrennadel. Er ist seit 2005 Jugendleiter im Verein. Mit der silbernen Ehrennadel wurden die beiden langjährigen Platzkassiere Winfried Englert und Arthur Kapf ausgezeichnet.

Die silberne Ehrennadel erhielt auch Günther Schwab, der von 1995 bis 2015 an der Spitze des Sportvereins stand. Seine großen Verdienste um den SV Zimmern würdigten die Verantwortlichen dadurch, dass sie ihn zum Ehrenvorsitzenden ernannten. Nicolas Betzel und Jan Schmitt überreichten eine Urkunde, Harald Englert hielt eine Laudatio.

Für die erste Mannschaft gab es außerdem aus den Händen von Georg Alter einen großen Pokal. Die Kicker um Spielführer Sebastian Molitor wurden ungeschlagen Meister der Kreisklasse C1. Am Ende standen 22 Siege und zwei Unentschieden bei 68 Punkten und 108:6 Punkten zu Buche. feu