AdUnit Billboard
Förderverein Dorfgemeinschaftshaus Schönfeld - Gemeinderat beschließt, den Vereinen tatkräftig unter die Arme zu greifen

Kommune übernimmt die Kosten für 2020

Von 
Matthias Ernst
Lesedauer: 
Den Unterhalt des Dorfgemeinschaftshauses Schönfeld teilen sich die Gemeinde und der Förderverein. Letzterer bat nun um Erlass seines Anteils. © Matthias Ernst

Großrinderfeld. Der Förderverein Dorfgemeinschaftshaus hatte mit seiner Bitte Erfolg: Die Kommune übernimmt die Kosten für 2020. Das beschloss der Gemeinderat bei seiner jüngsten Sitzung.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Viele Vereine haben es durch die Coronakrise nicht leicht: kein regelmäßiges Vereinsleben, weniger Einnahmen und teilweise ein erheblicher Mitgliederschwund. Das führt bei einigen zu finanziellen Engpässen – und die Rufe nach Hilfe sind in den einzelnen Kommunen hörbar.

So wollte auch der Vorstand des Fördervereins Dorfgemeinschaftshaus Schönfeld einen Erlass der Bewirtschaftungskosten für das Jahr 2020. Die Zahlung an die politische Gemeinde ist Teil des Nutzungsvertrages, der beim Bau des Gemeinschaftshauses von der Kommune mit den örtlichen Vereinen in Schönfeld geschlossen worden war. Diese bilden den Förderverein und sind so ein gemeinsamer Ansprechpartner für die Gemeinde.

Laut Vertrag teilen sich die Gemeinde und der Förderverein die Bewirtschaftungskosten zu je 50 Prozent. Eine außergewöhnliche Konstellation, wie Bürgermeister Johannes Leibold in der Gemeinderatssitzung am Dienstag in der Turnhalle in Großrinderfeld anmerkte. Den Bewirtschaftungsvertrag könne man nicht mit dem von den anderen Ortsteilen vergleichen. Hier seien andere Voraussetzungen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Keine Veranstaltungen

Bereits 2019 hatte der Förderverein um Stundung der Bewirtschaftungskosten gebeten. Damals war der Gemeinderat der Bitte gefolgt. Nachdem 2020 keine Veranstaltungen durchgeführt wurden, die Einnahmen für den Förderverein gebracht hätten, genannt seien hier unter anderem die Theaterevents, Vermietungen oder Feste, bat man für das vergangene Jahr um komplette Erlassung.

Gemeinderat Rainer Gerhards, der im vergangenen Jahr noch ein vehementer Forderer der Stundung war, schwenkte nun um und empfahl dem Ratsgremium den Erlass der Bewirtschaftungskosten. Helga Koch plädierte für eine Stundung, da auch andere Vereine Probleme hätten. Manfred Wörner gab zu bedenken, dass man möglichst alle Vereine gleich behandeln sollte. Das sei schwer genug.

„Die gerechteste Förderung ist eine Null“, brachte es Sven Schultheiß auf den Punkt. Jede Entscheidung sei eine Einzelentscheidung, die man jedes Mal neu überdenken müsse. Er plädierte, die Stundung für den Betrag aus 2019 fortzusetzen und für 2020 komplett zu erlassen.

Diesem Vorschlag folgten die Gemeinderäte mehrheitlich. Man wolle keinen Verein im Ort hängenlassen. Schließlich sei ein funktionierendes Vereinswesen eines der Aushängeschilder von Großrinderfeld, hieß es.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1