AdUnit Billboard
Freiwillige Feuerwehr, Abteilung Schönfeld - Werbetrommel soll gerührt werden. Zahlreiche Ehrungen und Beförderungen

Jugendfeuerwehr ist das Sorgenkind

Von 
me
Lesedauer: 
Ehrung für langjährigen Dienst bei der Feuerwehr Schönfeld: Karl-Heinz Öchsner (Dritter von links), Rudolf Bayerl (Vierter von links) und Otto Albert (Fünfter von links) zusammen mit (von links): Hubert Weniger Mario Körner (beide stellvertretender Abteilungskommandant), Hauptkommandant Gerald Ebert und Bürgermeister Johannes Leibold. © Matthias Ernst

Schönfeld. „Prost Neujahr sage ich heute nicht mehr“, begann Haupt- und Abteilungskommandant Gerald Ebert die Hauptversammlung der Schönfelder Feuerwehr. Die scherzhafte Anspielung auf die normalerweise Anfang Januar stattfindende Versammlung sorgte verständlich für Gelächter, auch wenn der Hintergrund mit der Corona-Pandemie ein ernster war. Seit Januar 2020 konnte sich die Schönfelder Feuerwehr nicht mehr zu gemeinsamen Veranstaltungen im Schulungsraum treffen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Zeitweise durfte außer dem Kommandanten und den jeweiligen Einsatzkräften niemand das Feuerwehrgerätehaus betreten, führte Ebert in seinem Jahresbericht aus. Trotzdem sei es immer wieder gelungen, die Einsätze zur vollsten Zufriedenheit abzuarbeiten. Konnte man Anfang 2020 noch einige Gruppenübungen abhalten, ging ab Mitte März nichts mehr. „Jeden Tag kamen Anweisungen, die nichts Gutes verhießen“, berichtete der Kommandant. Trotz Reduzierung der Einsatzkräfte je Fahrzeug, auf das LF durften nur noch vier Einsatzkräfte und auf den MTW sechs, konnten alle Einsätze abgearbeitet werden. Hierfür dankte der Kommandant den Aktiven.

Von derzeit 31 aktiven Feuerwehrleuten der Abteilung Schönfeld waren fast alle gekommen. Dazu noch vier Männer der Alterswehr und ein Vertreter der Jugendfeuerwehr.

Die hatte es besonders schwer in den letzten beiden Jahren, berichtete Jugendwart Stefan Ebert. Waren es zu Beginn des Jahres 2020 noch elf Jugendliche in der Jugendfeuerwehr, reduzierte sich die Zahl auf nun nur noch sechs. Da müsse dringend gehandelt werden, forderte Ebert. Man plane auch schon verschiedene Aktionen in den nächsten Monaten. Die noch aktiven Jugendlichen hätten viel Spaß bei den wieder stattfindenden Übungen, selbst bei so trockenen Themen wie den Unfallverhütungsvorschriften. Stefan Ebert dankte den Aktiven für ihre Unterstützung bei der Vorbereitung oder Durchführung von Übungen. Neben den Feuerwehrthemen hat man auch außerhalb viel Spaß zusammen. „Wir machen viele coole Aktionen, werbt bitte für uns“, forderte Stefan Ebert die Kameraden auf, die Jugendfeuerwehr mehr in den Fokus zu bringen. Die besten Kräfte kommen aus dem eigenen Nachwuchs, meinte auch Kommandant Gerald Ebert.

Neben dem neuen Mannschaftstransportwagen (MTW), der als Ersatz für das verunfallte Fahrzeug von der Gemeinde beschafft wurde, war es vor allem die neue Heizungsanlage im Feuerwehrgerätehaus in Schönfeld, welche für Freude sorgte. Endlich habe man keine „billige Übergangslösung“, sondern etwas „ordentliches“. Hierfür dankte Ebert dem anwesenden Bürgermeister Johannes Leibold und Ortsvorsteher Ralf Schieß, die es geschafft hatten, den Gemeinderat von der Notwendigkeit der Investition zu überzeugen. Nun hofft man, dass die Normalität wieder einzieht und die Übungsabende wieder regelmäßig besucht werden. Dies sei dringend notwendig, um die Wehr aktuell zu halten, forderte Ebert zur Teilnahme auf.

In seinem Grußwort ging Bürgermeister Leibold auf die Wichtigkeit einer funktionierenden Feuerwehr im Ort ein. Egal was gebraucht werde, immer werde seitens der Gemeinde versucht, eine Lösung zu finden. Hierbei sei man im ständigen Austausch mit Kommandant Ebert, der die gute Zusammenarbeit von Verwaltung und Feuerwehr bestätigte. Leibold dankte allen Einsatzkräften, aber auch deren Familien, „die das alles mittragen müssen“.

Was das genau ist, führte Kommandant Ebert in seinem Rückblick auf die vergangenen beiden Jahre aus. Im Jahr 2020 wurde die Feuerwehr zu 14 und im Jahr 2021 zu zwölf Einsätzen gerufen, jede Menge für so eine kleine Wehr. Trotzdem sei die Motivation noch immer hoch bei den Kameraden und Kameradinnen. Ebert hofft, dass dies so bleibt. Mit zur Motivation gehört auch, dass regelmäßige Beförderungen durchgeführt werden. So wurden Bettina Bätz, Volker Bätz und Holm Siemoneit zum Feuerwehrmann, Markus Bauer, Oliver Bauer und Frank Ebert zum Oberfeuerwehrmann, Alexander Körner und Alexander Schäfer zum Hauptfeuerwehrmann, Stefan Ebert zum Löschmeister sowie Ralf Schieß und Manfred Hahner zum Hauptlöschmeister ernannt.

Mit Otto Albert tritt ein verdienter Aktiver nun in die Alterswehr über und für 40 Jahre Dienst bei der Abteilung Schönfeld wurden Rudolf Bayerl und Hermann Kordmann geehrt sowie Karl-Heinz Öchsner für 60 Jahre Mitgliedschaft bei der Abteilungswehr. me

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1