TuS - Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung standen zahlreiche Ehrungen langjähriger und verdienter Mitglieder / Hoher Arbeitsaufwand für den Bau des Kunstrasenplatzes Elsbeth Reinhart seit 30 Jahren Übungsleiterin

Von 
mae
Lesedauer: 
Die Ehrungen langjähriger und verdienter Mitglieder standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des TuS Großrinder-feld. © Matthias Ernst

Auf umfangreiche Aktivitäten blickte der TuS Großrinderfeld bei der Jahreshauptversammlung zurück. Zudem ehrte die Sportlerfamilie viele langjährige und verdiente Mitglieder.

AdUnit urban-intext1

Großrinderfeld. Über jede Menge Aktivitäten konnte der Vorsitzende des TuS Großrinderfeld Albrecht Behringer bei der Jahreshauptversammlung berichten. Neben den sportlichen Bereichen war es vor allem der Bau des Kunstrasenplatzes durch die Gemeinde, der die Mitglieder in Atem hielt. Darüber hinaus galt es noch verdiente oder langjährige Mitglieder zu ehren.

Besonders eine Ehrung stach dabei heraus. Deshalb war auch der stellvertretende Vorsitzende des Main-Neckar-Turngaus, Karl-Heinz Riehle, gekommen. Es galt eine Ehrennadel in Gold an Elsbeth Reinhart zu überreichen für 30 Jahre Übungsleiterin bei den Turnern und Gymnastik.

Eigentlich sind es ja 31 Jahre, hatte schon Berhringer angemerkt, aber davon war ein Jahr Pause. Ansonsten steht Elsbeth Reinhart jede Woche vor ihrer Damengruppe und trainiert diese. Da kamen in den ganzen Jahren über 1400 Stunden ehrenamtliche Übungsleitertätigkeit zusammen, hatten sie errechnet. Er bezeichnete Reinharts Einsatz als „vorbildlich“, zumal sie sich in ihrer Freizeit auch immer noch fortgebildet hat. Eine solche Auszeichnung hat es in der langen Geschichte des TuS Großrinderfeld mit seinen rund 760 Mitgliedern in sechs Abteilungen, darunter rund ein Drittel Kinder und Jugendliche, erst sieben Mal gegeben.

AdUnit urban-intext2

Vorbildliches hatte auch schon Friedrich Morawietz, der stellvertretende Kreisvorsitzende des Fußballkreises Tauberbischofsheim gesehen. „Was hier läuft und passiert, macht mich nahezu sprachlos“, bekannte er, nachdem er dem Sitzungsverlauf gefolgt war. „Für den TuS zu arbeiten ist eine Ehre und kein Amt“, lobte er die rege Vereinsarbeit. Er ehrte langjährige Fußballer, aber auch langjährige Funktionäre, ohne die ein Verein auch nicht laufen würde.

„Was ist das? Das Wichtigste im Verein? Schöner Sportplatz? Schönes Sportheim?“, hatte Albrecht Behringer in seinem Jahresbericht gefragt und gleich darauf geantwortet: „Das Wichtigste, das Wertvollste, das sind die Mitglieder im allgemeinen und natürlich die Mitglieder, die den Verein im Besonderen tragen“. Und davon habe der TuS zum Glück noch genügend. 52 Personen stünden im Organigramm der Vereinsstruktur und das seien noch lange nicht alle, die sich für „ihren TuS“ engagieren.

AdUnit urban-intext3

Groß sei das Engagement beim Umbau der Sportanlage, aufgrund des Neubaus eines Kunstrasenplatzes, gewesen. So wurde in Eigenleistung ein neues Kassenhäuschen gebaut, ein neuer Geräteschuppen errichtet, die Wege neu gepflastert und ein neuer Zaun um das Gelände gezogen. All dies sei nur möglich gewesen, weil viele Hände mit angepackt hätten und „zusammenstanden für ihren TuS“. Dafür dankte Behringer allen, auch der politischen Gemeinde, die sich an den Baumaßnahmen finanziell mit einem Zuschuss von 50 Prozent der Materialkosten beteiligt hat.

AdUnit urban-intext4

„Wir haben einen Verein mit guten Rahmenbedingungen – lasst uns nicht müde werden, dieses zu erhalten, unseren Verein weiter zu entwickeln, unserem Verein weiterhin zu einer guten Entwicklung zu verhelfen“, sagte Behringer abschließend in seinen Ausführungen, bevor die einzelnen Abteilungen ihre jeweiligen Berichte abgaben. Da zeigte sich erneut, wie aktiv der Tus Großrinderfeld ist un dzwar nicht nur in der sehr agilen Vorstandschaft.

Eine Reihe von Ehrungen standen an. Vereinsintern: 50 Jahre: Edgar Dürr, Bernd Feger, Reinhold Kleinhans, Heinz Kraft, Berthold Kraus, Peter Kraus, Edgar Reinhart, Walter Richter, Kurt Schäfer, Winfried Stolzenberger. 40 Jahre: Birgit Geiger, Maria Kraus, Christine Kraus, Dieter Kuhn, Elsbeth Reinhart, Oswald Stolzenberger. 25 Jahre: Sebastian Bach, Giulio Behringer, Johannes Dawidziak, Madlen Dürr, Manuel Dürr, Caroline Herold, Michael Huth, Christian Knorsch, Dominik Knorsch, Matthias Lutz, Dennis Stather Jürgen Thoma, Jonas Weimert. 15 Jahre: Vincenz Banzer, Anja Baumann, Emma Behringer, Verena Brand, Jutta Fiederling, Silvia Hemberger, Werner Hemberger, Lara Hemberger, Anabell Knorsch, Janos Leuchtweis, Kevin Michel, Silke Michel-Leuchtweis, Jessica Pietschker, Gerlinde Reinhart, Anna Reinhart, Marie-Sophie Reinhart, Thomas Schäfer, Laura Scherer, Claudia Stoppel, Manfred Theisz, Stephanie Theisz, Niels Theisz, Marvin Thoma

Ehrenmedaille in Bronze für 10 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit: Stefan Reinhart (10 Jahre Vereinskassierer und seit 2012 im Sportabzeichen-Team)

Badischer Fußballverband: Spielerehrennadel in Bronze (zehn Jahre Spieler im Seniorenbereich für einen Verein): Stefan Bergfeld, Manuel Dürr, Stefan Dürr, Benedikt Kees, Jonathan Kirchner, Matthias Rappelt, Florian Stolzenberger. Spielerehrennadel in Silber (15 Jahre Spieler im Seniorenbereich für einen Verein): Johannes Horn, Stefan Horn, Thorsten Liebler, Matthias Lutz. Verbandsehrennadel (zehn Jahre „verdienstvolle Tätigkeiten“) Holger Englert, Christina Häusler, Holger Kraft, Jürgen Rappelt, Stefan Reinhart, Kurt Schäfer, Emil Weimert. Verbandsehrennadel Silber (20 Jahre „verdienstvolle Tätigkeiten“): Meinhard Spang.

Deutscher Turnerbund: Ehrennadel des Deutschen Turnerbundes in Gold: Elsbeth Reinhart. mae