AdUnit Billboard
Gemeinderat - Kommune möchte als Schwerpunktgemeinde in den Genuss erhöhter Förderung durch das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum kommen

Beseitigung von Leerständen ist vorrangiges Ziel

Von 
Matthias Ernst
Lesedauer: 
Großer Entwicklungsmöglichkeiten sieht der Gemeinderat in allen Ortsteilen und beantragte daher die Bewerbung als ELR-Schwerpunktgemeinde beim Regierungspräsidium in Stuttgart. © Matthias Ernst

Ilmspan. Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) ist eine beliebte Fördermöglichkeit für viele Kommunen im Main-Tauber-Kreis, so auch für Großrinderfeld. Neben dem normalen Fördertopf gibt es noch ein Sonderprogramm für die Förderung sogenannter Schwerpunktgemeinden. Der Vorteil, es gibt eine um zehn Prozent höhere Förderung bei „gemeinwohlorientierten Projekten“ und eine vorrangige Behandlung von privaten Investitionen für die nächsten fünf Jahre.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Handlungsschwerpunkte

Handlungsschwerpunkte sind flächensparende Siedlungsentwicklung, demographische Entwicklung, Schutz von Natur und Landschaft sowie weitere Themen der Gemeindeentwicklung, führte Sandra Öchslen vom Büro Klärle aus Schäftersheim in der Gemeinderatssitzung in Ilmspan aus. Sie führte aus, dass sich maximal zwei Gemeinden pro Landkreis als Schwerpunktgemeinde bewerben können, Großrinderfeld habe also gut Chancen.

Sie stellte ihren Abschlussbericht vor, der in den vergangenen Wochen, auch unter Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger, entstanden war. So führte man in allen vier Ortsteilen eine Auftaktveranstaltung durch, bei denen „die Beteiligung recht gut“ war und auch Gespräche mit den Ortschaftsräten wurden geführt.

Mehr zum Thema

Heimat- und Kulturverein

Vorsitzender Gernert führt Bezirk Tauberfranken

Veröffentlicht
Von
hkv
Mehr erfahren
Gemeinderat

Grünes Licht für Löschgruppenfahrzeug für Gerchsheimer Wehr

Veröffentlicht
Von
Matthias Ernst
Mehr erfahren
50 Jahre Gemeinde Seckach

„Die Entscheidung war richtig“

Veröffentlicht
Von
L.M.
Mehr erfahren

Zusätzlich verteilte die Gemeinde einen Fragebogen über Stärken und Schwächen aus Sicht der Bürger und einen für Haus- beziehungsweise Wohnungseigentümer über geplante Baumaßnahmen.

Die Rücklaufquote sei gut gewesen, so Öchslen. Etwa 300 Fragebögen wurden ausgewertet, und 50 Eigentümer hätten ebenfalls geantwortet. Davon planen 42 konkrete Baumaßnahmen. Man habe also genügend Potential, um den Antrag als Schwerpunktgemeinde zu untermauern.

Viel Potential sieht man bei der Bekämpfung von Leerständen in allen vier Ortsteilen. Hierauf soll ein Hauptaugenmerk gerichtet sein, so Bürgermeister Johannes Leibold, der froh war, dass so eine große Beteiligung der Bevölkerung vorhanden war, trotz der Einschränkungen durch Corona.

Knapp 80 Maßnahmen in drei Handlungsfeldern machen Hoffnung, dass Großrinderfeld Schwerpunktgemeinde wird. Alle Maßnahmen müssten natürlich mit der Gemeinde abgesprochen werden, so Öchslen, aber da sehe sie kein Hindernis, denn die Gemeinde stehe voll hinter der Bewerbung und den daraus resultierenden Folgen.

Deshalb wurde die Verwaltung vom Gemeinderat einstimmig beauftragt, einen Antrag als Schwerpunktgemeinde zu stellen, inklusive der 20-seitigen Kurzbewerbung zum 30. Juni 2022.

„Ich hoffe, das Regierungspräsidium sieht das genauso einstimmig und positiv“, gab Bürgermeister Leibold seiner Hoffnung Ausdruck. Schließlich wolle man die gesamte Gemeinde fit machen für die nächsten Jahrzehnte.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1