AdUnit Billboard
TSV Gerchsheim - Freude über Leader-Förderung groß. Offizielle Übergabe des Bescheids

Aus der TSV-Gaststätte wird ein Bürgertreff

Von 
Matthias Ernst
Lesedauer: 
Alfred Beetz (Mitte) überbrachte den offiziellen Förderbescheid der „Leader“-Aktionsgruppe Badisch-Franken für den Umbau der Vereinsgaststätte des TSV Gerchsheim an Vorsitzenden Mario Reichel (rechts) und Bürgermeister Johannes Leibold. © Ernst

Gerchsheim. Als Ende vergangenen Jahres der langjährige Wirt die Vereinsgaststätte des TSV Gerchsheim verlassen hatte, war den Verantwortlichen schnell klar: „Wir müssen neue Wege gehen“, denn: Eine Weitervermietung in der aktuellen Lage war mehr als unwahrscheinlich. Also überlegte man sich – in Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung Großrinderfeld – einen anderen Weg: Aus der öffentlichen Gaststätte soll ein Bürgertreff werden.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Zum Glück war Bürgermeister Johannes Leibold kurz zuvor auf einer Veranstaltung der „Leader“-Aktionsgruppe Badisch-Franken und hatte dort einiges über die Fördermöglichkeiten der EU für genau solche Projekte erfahren. Diese Informationen gab er sofort an die Verantwortlichen des TSV weiter. Und dort machte man sich an die Arbeit.

Den Förderantrag auszufüllen war gar nicht so leicht, wie Vorsitzender Mario Reichel bei der offiziellen Bewilligungsüberreichung durch den Vorsitzenden der „Leader“- Aktionsgruppe, Alfred Beetz, berichtete. Wie bei allen Anträgen, die an die europäische Union gestellt werden, sei viel Fachwissen und eine Kenntnis der genauen Bewilligungsstrategie notwendig. Dabei habe die Geschäftsstelle stets beratend zur Seite gestanden, lobte Reichel die gute Zusammenarbeit.

Immerhin nimmt der Verein für den Umbau der Küche und Thekenanlage etwa 90 000 Euro und für die Sanierung der Sanitäranlagen nochmals etwa 45 000 Euro in die Hand. Mit einer Fördersumme von 40 000 Euro unterstützt „Leader“ nun das Bauvorhaben. „Es passe perfekt in die Anforderungsrichtlinie“, erläuterte Alfred Beetz. Das Thema Dorfentwicklung sei eines der Handlungsfelder, die gefördert werden können.

Die jetzige Förderperiode stehe kurz vor dem Abschluss und man hoffe, dass man auch ab 2023 wieder als Aktionsgruppe in das „Leader“-Förderprogramm aufgenommen wird. „Die Investitionen fallen schließlich auf fruchtbaren Boden“, findet nicht nur Beetz.

„Es ist toll, dass ihr entdeckt habt, dass ihr was tun müsst“, lobte er die Initiative des TSV Gerchsheim. Häufig seien es die Sportvereine in der Region, die in die Bresche springen, wenn eine Gastwirtschaft im Ort schließt, hat Beetz beobachtet.

So wie jetzt in Gerchsheim, wo der Bürgertreff zukünftig allen Bürgerinnen und Bürgern offenstehen wird. In Eigenregie will der TSV Gerchsheim die neue Begegnungsstätte führen, doch bis zur Eröffnung ist noch viel Arbeit vor den ehrenamtlichen Helfern.

Vieles wird in Eigenregie umgebaut und dank der Unterstützung der örtlichen Händler und Gewerbetreibenden ist man bestens aufgestellt. „Und auch die Gemeinde unterstützt den Umbau“, wie Bürgermeister Johannes Leibold betont. Ein entsprechender Beschluss des Gemeinderates wird nun umgesetzt. In der Küche wurde bereits die Decke neu gestrichen, die alte Theke im Gastbereich ausgebaut und die alten Sanitäranlagen entfernt. Die Eingänge zu den Toiletten sollen breiter werden, damit ein barrierefreier Zugang möglich ist. Viel Arbeit, die von den Mitgliedern in ihrer Freizeit verrichtet wird.

Doch die macht man gerne für den TSV. Schließlich profitiert die ganze Dorfgemeinschaft davon. „Wenn alles klappt, will man schon das traditionelle Oktoberfest in den neuen Räumen feiern“, hofft Mario Reichel, der stolz auf seine Truppe ist, die immer da ist, wenn sie gebraucht wird.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1