AdUnit Billboard
Wildbach - Ortschaft feiert Einweihung des neuen Übergangs mit einem Fest am 26. Juni

Mit Steg erfüllt sich Wunsch der Boxtaler

Lesedauer: 
Nach rund 20 Jahren des Wartens wurde nun der Steg über den Wildbach eingebaut. Die Boxtaler feiern das mit einem Fest. © Birger-Daniel Grein

Boxtal. So mancher hatte schon nicht mehr daran geglaubt, dass sich in dieser Angelegenheit doch noch etwas tut. Nach etwa zwei Jahrzehnten des Warten, mehrfachen Anträgen und vielen Verhandlungen steht jetzt der Steg über den Wildbach bei der Kläranlage Boxtal. Damit erfüllt sich ein großer Wunsch der Boxtaler.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Hauptargument der Ortschaftsräte für den Steg-Bau war, dass dieser die Sicherheit der Nutzer des dort gelegenen Rundwegs stark verbessere. Ohne den Übergang müssten die Menschen ein Stück entlang der Landesstraße 2310 ohne Gehweg laufen. Am Dienstag wurde mit dem Einbau des eigentlichen Stegs die Maßnahme abgeschlossen.

Schon 2018 hatte die Stadt Freudenberg die notwendigen Flächen gekauft und die Zuwegung auf der Seite der Kläranlage sowie auf der des Parkplatzes gegenüber der „Rosenmühle“ zum künftigen Steg errichten lassen. Für die Wege wurden 50 000 Euro investiert, wobei 90 Prozent der Kosten dafür aus Zuschüssen der Stiftung Naturschutzfonds bezahlt wurden.

Mehr zum Thema

Einweihung

Boxtaler weihten Karl-Böxler-Steg ein

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Von Mitte Februar bis Anfang März wurden die Gründungs- und Erdarbeiten für den Fußgängersteg ausgeführt. Der Bau erfolgte teilweise innerhalb des Wasserschutzgebiets „Mondfeld/Boxtal“ Schutzzone II am rechten Ufer des Wildbachs. Gemäß dem Beschluss des Freudenberger Gemeinderats vom 8. November 2021 wurden die Brückenauflager daher auf Rammpfählen gegründet. Diese wurden in den Untergrund eingeschlagen. Vorteil dieser Gründungsvariante ist, so die Verantwortlichen der Stadt Freudenberg, dass sie ohne Grundwasserabsenkung und das damit verbundene Genehmigungsverfahren ganzjährig umgesetzt werden kann.

Der Zugang zum Steg erfolgt über eine Rampe. Diese ist nötig, da sich die Unterkante der Brückenkonstruktion mindestens 0,5 Meter über der sogenannten HQ100-Linie (hundertjähriges Hochwasser) befinden muss. Zusätzlich ermöglicht sie einen barrierefreien Zugang.

Nachdem die Pfähle standen, erfolgte Anfang März das Betonieren der Brückenauflage. Danach wurde Schotter für Rampe und Arbeitsraumverfüllung eingebracht. Damit waren die Vorarbeiten abgeschlossen. Die Gründungs- und Erdarbeiten führte die Firma Brandel-Bau GmbH aus Tauberbischofsheim aus. Den Stahlbau für den eigentlichen Steg übernahm die Firma Schmees & Lühn aus Fresenburg. Am Dienstagmorgen wurde der etwa fünf Tonnen schwere Metallsteg mit Hilfe eines kleinen Kranens eingebaut.

Die Investitionssumme für das gesamte Projekt „Steg über den Wildbach bei der Kläranlage“ inklusiv der nötigen Ausgleichsmaßnahmen beträgt rund 81 000 Euro. Hinzu kommen die Kosten für die Zuwegung.

Ortsvorsteher Rolf Döhner sagte, es sei toll, dass der Steg nun da ist und passt. „Ich freue mich sehr“. Er nahm den Übergang am späten Dienstagvormittag zusammen mit Stadtbaumeister Gunter Eisert ab.

Die Errichtung des Stegs wird die Ortschaft Dorf am Sonntag, 26. Juni, bei einem Dorffest mit einem Einweihungsfest feiern. Beginn ist um 9.30 Uhr am Parkplatz „Rosenmühle“ mit der Segnung durch Diakon Michael Schlör.

Der Gesangverein Frohsinn Boxtal sorgt für die musikalische Umrahmung der Ansprachen. Anschließend wird beim Gemeindezentrum weiter gefeiert. Zur Mittagszeit spielt der Musikverein Harmonie Boxtal auf.

Bernhard und Marina Eckert singen später ihre selbst geschriebene Lieder über Boxtal. Gegen 13 Uhr wird der Boxtaler Zauberer Bennini (Benjamin Krull) mit Luftballon-Tieren und Zaubereien begeistern. Für die Kinder gibt es zudem eine Hüpfburg am Gemeindezentrum. Außerdem zeigt die Freiwillige Feuerwehr Freudenberg, Abteilung Stadt und Boxtal, ihre Fahrzeuge. Für Speisen und Getränke ist gesorgt.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1