AdUnit Billboard
Bürgermeisterwahl

Kandidaten stellen sich zwei Mal den Freudenbergern vor

Termine am 21. und 23. September in Rauenberg und in der Kernstadt

Von 
mae
Lesedauer: 

Freudenberg. Die Freudenberger Bürgermeisterwahl am 2. Oktober in der Stadt und ihren Ortsteilen rückt immer näher. Der Gemeindewahlausschuss hat drei Bewerbungen erhalten, die alle zugelassen wurden (die FN berichteten). Nun musste der Gemeinderat entscheiden, ob und wie viele Vorstellungsveranstaltungen es geben soll.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Da sich Bürgermeister Roger Henning wieder zur Wahl stellt, übernahm diesen Punkt in der Gemeinderatssitzung am Montagabend im Ratssaal dessen Stellvertreter Lars Kaller.

Laut Gemeindewahlordnung soll den Bewerbern mindestens einmal die Möglichkeit gegeben werden, sich der Öffentlichkeit vorzustellen und dabei die eigenen Ideen zu präsentieren. „Die amtliche Vorstellung verkörpert im Wahlkampf ein Element der Neutralität und Objektivität“, zitierte Faller aus der Sitzungsvorlage. Um die Termine noch fristgerecht bekanntgeben zu können, hatte die Verwaltung die 38. Kalenderwoche und als Fixtermin den 23. September in der Turnhalle in Freudenberg vorgeschlagen. Ein weiterer Vorstellungsabend könne am 21. September in der Raubachhalle in Rauenberg stattfinden, falls gewünscht.

Mehr zum Thema

Zwei Veranstaltungen

Freudenberger Bürgermeisterwahl: Kandidaten stellen sich vor

Veröffentlicht
Von
Susanne Marinelli
Mehr erfahren
Bürgermeisterwahl

Auch Matthias Gallas kandidiert in Freudenberg

Veröffentlicht
Von
Gerd Weimer
Mehr erfahren

Dieser Termin wurde vom Gemeinderat sehr wohl gewünscht. Klaus Weimer (Freie Wähler Freudenberg) erinnerte daran, dass es bei der Bürgermeisterwahl vor acht Jahren in allen Ortsteilen Vorstellungsrunden gegeben habe. Das wolle man diesmal nicht. Die beiden Termine wurden vom Gemeinderat einstimmig beschlossen.

Zwei Veranstaltungen hätten auch den Vorteil, dass man bei Verhinderung an dem einen den anderen wahrnehmen könne, so Siegbert Weis (CDU).

Während der Veranstaltung kann sich jeder Bewerber 15 Minuten lang vorstellen und zu kommunalpolitischen Themen Stellung beziehen. Danach sind Fragen der Bürgerinnen und Bürger erwünscht (maximal drei pro Person). Für die Beantwortung der Fragen sind jeweils maximal vier Minuten vorgesehen.

Die Verwaltung rechnet damit, dass die Veranstaltungen bis 23 Uhr dauern können, hofft aber auf ein früheres Ende. mae

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1