AdUnit Billboard
Städtepartnerschaft - Delegation reiste ins französische Saint-Arnoult-en-Yvelines

Freudenberger genossen Wiedersehen

Von 
zug
Lesedauer: 
Beim Gala-Abend im Rahmen des Besuchs einer Delegation aus Freudenberg in der französischen Partnerstadt Saint-Arnoult-en-Yvelines: (von links) Gérard Gallou, Bürgermeisterin Joëlle Jégat, Bürgermeister Roger Henning und Martin Reuter. © Michael Reising

Freudenberg. Mit großer Vorfreude machten sich 26 Mitglieder und Unterstützer des Deutsch-Französischen Clubs (DFC) Freudenberg kürzlich auf, um ihre Freunde in der rund 700 km entfernten Partnerstadt Saint-Arnoult-en-Yvelines in Frankreich zu besuchen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Unterhaltsames Programm

Dort angekommen, wurden die besucherinnen und Besucher wie üblich von ihren Gastgebern mit einem Abendessen der französischen Art mit vier bis sechs Gängen ausgiebig willkommen geheißen.

Am nächsten Tag ging es gemeinsam nach Fontainebleau, wo das Schloss besichtigt wurde. Ein weiteres Ziel war das Künstlerdorf Barbizon. Den Abend verbrachten die Reisenden individuell mit ihren Gastgebern.

Mehr zum Thema

Gemeinderatssitzung

Erneuerungsprozess nicht gefährden

Veröffentlicht
Von
Hans-Peter Wagner
Mehr erfahren
Wahlen

Endrunde französischer Parlamentswahl startet

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren

Der Samstag stand für fast alleganz im Zeichen von Paris. In kleinen Gruppen wurde die französische Hauptstadt erkundet.

Wichtig für friedliches Europa

Am Abend fand die obligatorische Gala im „Colombier“ statt. Die beiden Bürgermeister Joëlle Jégat und Roger Henning wiesen in ihren Reden eindrücklich auf die Bedeutung der Städtefreundschaft für ein geeintes und friedliches Europa hin.

Roger Henning lud in diesem Rahmen die Bürgermeisterin, die anwesenden sechs Stadträte aus Saint-Arnoult-en-Yvelines und alle Bürgerinnen und Bürger offiziell zum Gegenbesuch in Freudenberg im nächsten Jahr aus.

In einer Videobotschaft richtete die Vorsitzende des DFC Elisabeth Huba-Mang, die aus beruflichen Gründen nicht mit nach Saint-Arnoult reisen konnte, ein Grußwort an die Versammelten. Nach dem offiziellen Teil wurde zu französischen Chansons gesungen, getanzt und gelacht bis in die Nacht. Am Sonntagmorgen hieß es nach dem gemeinsamen Frühstück im Colombier schon wieder Abschied nehmen. zug

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1