AdUnit Billboard
Gemeinderat Freudenberg - „Bürger für Bürger – 50 Jahre gemeinsam“

Eingemeindung wird gefeiert

Lesedauer: 

Freudenberg. In der Sitzung des Gemeinderats wurden vom gremium neben der Haushaltskonsolidierung und der Gebührenerhöhung (wir berichteten) Beschlüsse gefasst, die die Bürger freuen werden.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Weihnachtsmarkt geplant

So stimmte das Gremium einstimmig sowohl für die Durchführung eines Weihnachtsmarkts in diesem Jahr als auch für Mittel für das Fest zum 50-jährigen Jubiläum der Eingemeindungen im kommenden Jahr. Grundlage für die Planung des Weihnachtsmarkts war das für 2020 geplante Konzept mit Anpassung an die aktuellen Regelungen des Landes Baden-Württemberg. Der Markt soll am 11. und 12. Dezember stattfinden.

Im Gemeinderat notiert

Der Verwaltungsausschuss hat der Dienstvereinbarung zum bürofreien Arbeiten für die Stadtverwaltung zugestimmt.

In nichtöffentlicher Sitzung hatte der Gemeinderat den Modernisierungsvereinbarungen für die Gebäude Hallengasse 15 und Hauptstraße 26 im Rahmen der Städtebauförderung zugestimmt.

Für die Betreuung an den Grundschulen werden bezahlte Kräfte gesucht. Interessenten können sich bei Markus Tremmel melden.

Die Treffen des Gemeinderats sollen wieder im Sitzungssaal des Rathauses stattfinden. Dies wird nun geprüft.

Rätin Ellen Schnellbach schlug vor, im Mainvorland junge Bäume zu pflanzen, da die Platanen dort schon 50 Jahre als seien. Wenn diese irgendwann einmal gefällt werden müssten, sollte es Alternativen als Schattenspender geben. Rat und Revierförster Lars Kaller sah hier noch keinen Handlungszwang, da die Bäume gesund sind.

Die Eichen am Weg zwischen Schleuse und Friedhof beschädigen Weg und Friedhofsmauer. Henning erklärte, zuständig sei das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA). Man sei mit dem Amt im Gespräch Die Mitarbeiten prüfen das Entfernen der Bäume. Seitens der Stadt vertrete man die Ansicht, die Bäume sollten nur dann entfernt werden, wenn dies zwingend nötig ist. bdg

Der Weihnachtsmarkt soll im Bereich des Maingartens stattfinden, es wird einen Ein- und Ausgang geben. Der Zugang ist nur mit 3G-Nachweis möglich.

Der Markt wird auf einer Fläche von 2800 Quadratmetern stattfinden. Es sind Livemusik und Gesangsauftritte geplant. Viele Vereine und Standbetreiber haben ihr Interesse an einer Teilnahme bekundet.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Zur Eingangskontrolle und der Überwachung der Einhaltung der Coronaschutzmaßnahmen wird ein Sicherheitsdienst eingesetzt werden. Laut Bürgermeister Roger Henning soll es ein Weihnachtsmarkt von Freudenberg für Freudenberg und seine Ortsteile werden. Entsprechend wird man sich auf regionale Werbung beschränken.

Der Gemeinderat stimmte der Durchführung des Marktes unter den Hygieneauflagen mit einer Enthaltung einstimmig zu, ermächtigte die Verwaltung aber zugleich den Markt kurzfristig abzusagen, wenn es zu einer weiteren Verschlechterung der Pandemie kommt.

Mittel freigegeben

Einstimmig stimmte der Rat den Planungen für das Fest „Bürger für Bürger – 50 Jahre gemeinsam“ zu und gab die nötigen städtischen Haushaltsmittel frei.

Anlass für das Fest ist die Eingemeindung von Boxtal, Wessental, Ebenheid und Rauenberg vor 50 Jahren. Ziel ist die Stärkung des Miteinander und des Gemeinschaftsgefühls. Die Konzeption wurde von einer Arbeitsgruppe erstellt. Dieser gehörten Vertreter aus Ortschaften, Gemeinderat und Stadtverwaltung an.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Fest im Juli 2022

Das Bürgerfest soll vom 15. bis 17. Juli 2022 rund um Eichwald-Grundschule, Raubachhalle und Sportgelände Rauenberg stattfinden.

Am Freitag ist ein „akademischer Abend“ (Festakt) in der Raubachhalle geplant, am Samstag Festbetrieb und am Sonntag ein Gottesdienst und ein Kinder- und Familientag. Die Stadt übernimmt die Kosten für die nötige Infrastruktur, Versicherungen und GEMA sowie die Finanzierung eines überregionalen Bühnenakts. Die Vereine und Ortschaften präsentieren sich zum Teil auch auf der Bühne.

Außerdem bieten sie Verkaufsstände für Verpflegung an. Es werden Vereinen und Ehrenamtlichen keine Standmieten in Rechnung gestellt. Über das Fest hinaus wird es einen Veranstaltungskalender für das Jubiläumsjahr von April bis November geben, in dem alle gemeldeten Aktionen aus der Gesamtstadt gelistet werden.

Kulturwochen entfallen

Auch das Fest soll überregional beworben werden. Aus der Arbeitsgruppe wurde berichtet, dass die Ortschaften und Vereine hinter dem Konzept stehen. Das Fest stärke das Miteinander. Auf Nachfrage aus dem Gremium erklärte Henning die Überschüsse aus dem Fest werden gerecht zwischen den Beteiligten verteilt.

Für das Festwochenende stellte der Gemeinderat 30 000 Euro in den Haushalt. Es handelt sich um die Summe, die für die Kulturwochen vorgesehen war, die 2022 stattgefunden hätten. Diese entfallen wegen des Jubiläumsfests.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1