Inhaberwechsel - Hawesko verkauft Freudenberger Destillerie an unbekannten Investor / Wechsel auch in der Geschäftsleitung vollzogen „Die Marke soll wieder strahlen“

Von 
Birger-Daniel Grein
Lesedauer: 
Die Freudenberger Destillerie Ziegler wurde vom bisherigen Eigentümer, der Hawesko Handelsgruppe, an einen unbekannten Investor verkauft. Für die Kunden soll sich laut Unternehmensleitung nichts ändern. © Birger-Daniel Grein

Die bekannte Destillerie der Gebrüder Josef und Matthäus Ziegler aus Freudenberg hat seit diesem Jahr einen neuen Besitzer.

AdUnit urban-intext1

Freudenberg. Der bisherige Eigentümer der Destillerie Ziegler, die Weinhandelsgruppe Hawesko hat das Traditionsunternehmen zum 31. Dezember an einen nicht öffentlich benannten Käufer veräußert. Damit trennt sich der Konzern vom einzigen Produktionsbetrieb der Gruppe.

Hintergrund der Transaktion im Volumen eines mittleren einstelligen Millionenbereichs ist, laut Hawesko, die Straffung des eigenen Firmenportfolios und der klare Fokus auf den Handel von hochwertigen Weinen, Champagnern und Spirituosen. „Der Verkauf von Ziegler ist der konsequente Schritt in der Umsetzung unserer Strategie, da wir uns auf den Handel fokussieren. Dieses Divestment war schon länger geplant und wir freuen uns gerade in diesen turbulenten Zeiten über diese erfolgreiche Transaktion“, ließ Hawesko-Vorstandschef Thorsten Hermelink offiziell mitteilen.

Die Brennerei Ziegler wurde 1865 in Freudenberg am Main gegründet. Ziegler produziert bis heute auf dem ursprünglichen Gelände Edeldestillate in echter Handarbeit, wie „Wildkirsch Nr. 1“ sowie „Aureum“, der erste Single Malt Whisky vom Untermain.

AdUnit urban-intext2

„Aus Sicht der Kunden bedeutet der Verkauf keine Veränderung. Europas größte Premium Weinhandelsgruppe Hawesko wird weiterhin der exklusive Distributeur für Ziegler-Produkte in Deutschland bleiben“, so der Konzern.

Auf Nachfrage erklärte das Unternehmen Ziegler die weiteren Pläne nach dem Eigentümerwechsel. „Ziel ist es, die Marke Ziegler, mit Blick auf ihre große Vergangenheit, wieder strahlen zu lassen und die Brennerei in eine erfolgreiche Zukunft zu führen. Entsprechend wird das Team sukzessive verstärkt und es werden neue Arbeitsplätze in Freudenberg geschaffen“, heißt es von der Destillerie.

AdUnit urban-intext3

Im Hinblick auf die Bedeutung des Verkaufs für die Kunden wurde erklärt, dass in Freudenberg seit 155 Jahren auf höchster Qualität gebrannt werde. Dieser Tradition sei Ziegler verpflichtet. „Ein Versprechen, das wir gegenüber unseren Kunden, der Stadt Freudenberg und der ganzen Region abgegeben haben und weiter bekräftigen.“ Man wolle den Standort für Ziegler-Kunden in Zukunft erlebbar machen. Deshalb will sich das Unternehmen den Ziegler-Klassikern wie auch neuen Produktideen widmen.

AdUnit urban-intext4

Einen Wechsel gab es außerdem an der Spitze von Ziegler. Ralf Henseleit schied aus der Geschäftsführung aus. Seit Januar 2021 ist Alexander Pietsch neuer Geschäftsführer. Er lenkt die Geschäfte zusammen mit Stefan Weis, der der Geschäftsführung seit mehreren Jahren angehört. „Der Wechsel in der Geschäftsführung geschah im Herbst letzten Jahres durch den damaligen Eigentümer. Mit Jahresbeginn wurde die Führung des Unternehmens weiter verstärkt, um die Brennerei Ziegler, von einem Teil eines Konzerns und Produktionsbetrieb, wieder zu einem eigenständigen Unternehmen zu entwickeln“, ließ das Unternehmen verlauten.

Freie Autorenschaft