AdUnit Billboard
Kinderuni - Neues Angebot startet mit der monatlichen Kinderuni in Freudenberg am Samstag, 14. Mai, zum Thema Burundi und dem Bai eines Solarofens

Der Freudenberger Verein Junge Forscher Main-Tauber startet ein neues Angebot für Kinder

Lesedauer: 
Das Land Burundi, eines der ärmsten Länder Afrikas, steht im Mittelpunkt der ersten Veranstaltung der Freudenberger Kinderuni am 14. Mai. © Verein Junge Forscher

Freudenberg. Der Freudenberger Verein Junge Forscher Main-Tauber startet ein neues Angebot für Kinder, die gerne Neues lernen und entdecken wollen. Ab Mai wird es monatlich eine Kinderuni geben. Bei ihr können sich Kinder und Jugendliche wie echte Studenten fühlen. In den Vorträgen und Aktionen, die ausschließlich für den Nachwuchs sind, erfahren sie von Experten Vieles über spannende Themen aus unterschiedlichen Wissensgebieten. Alle Dozenten arbeiten ehrenamtlich.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Kinderuni des Vereins wird durch das FSI-Büro Freudenberg unterstützt. Sie richtet sich an Juniorstudenten von acht bis zwölf Jahren. Jüngere und ältere Kinder mit Interesse am Thema sind willkommen.

Beim ersten Vortrag bekommen die Kinder Einblicke in ein besonderes Land. Burundi liegt in Ostafrika und ist Partnerland von Baden-Württemberg. Auch Freudenberg setzt sich für die Menschen in diesem Land ein. Burundi zählt zu den ärmsten Ländern der Welt.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Referentin Elisabeth Huba-Mang lebte und arbeitete einige Jahre in diesem Land. Sie wird den Juniorstudenten spannende Einblicke geben. Am Anfang erfahren die Teilnehmer Interessantes über das afrikanische Land und können es mit mehreren Sinnen erfahren. Anschließend gehen die Juniorstudenten zusammen mit der Referentin der Frage nach, was Burundi und Deutschland sowie Baden-Württemberg verbindet. Um die Lebensgrundlage der Menschen zu sichern, ist Nachhaltigkeit wichtig. Huba-Mang zeigt auf, wie Nachhaltigkeit in Burundi funktionieren kann. Außerdem geht es um den Klimawandel, seine Auswirkungen auf das Land und was man dort und hier tun kann, um den Menschen das Leben in ihrer Heimat zu ermöglichen.

Natürlich beantwortet die Dozentin auch die sicher zahlreichen Fragen der Kinder. Im Anschluss an den Vortrag bauen die Kinder gemeinsam einen Solarofen. Solche Öfen können für Menschen in Burundi eine Hilfe sein, denn sie ermöglichen das Kochen, ohne den Kahlschlag von Wäldern für Feuerholz.

Termin des Vortrags ist am Samstag, 14. Mai, von 10.30 bis 12.30 Uhr in der Baracke an der Lindtalschule. Zur besseren Organisation sollte eine Anmeldung mit Namen und Alter des Kindes per E-Mail unter birger-daniel.grein@junge-forscher-mt.de bis zum 13. Mai, 12 Uhr erfolgen.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1