AdUnit Billboard
Carnevalverein Finkenbrüchle - Narren stürmten das Freudenberger Rathaus

Bürgermeister musste Schlüssel herausrücken

Lesedauer: 

Sie konnten es kaum noch erwarten: Endlich, nach 21 Monaten, erklingt über Freudenberg wieder der närrische Schlachtruf „Fraadeberch Helau“.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Freudenberg. Mit vollem Elan – und unter Einhaltung der 3G-Regeln – stürmten die Mitglieder des Carnevalvereins Finkenbrüchle zur Freude von rund 50 Zuschauern am 11.11. um 19.19 Uhr das Freudenberger Rathaus. Eine kleine Abordnung der Stadtkapelle lud zum Schunkeln ein, bevor Vorsitzender Florian Gehrig die Gäste begrüßte und einen Weckruf an Bürgermeister Roger Hennig richtete. Beim Blick aus dem Fenster rieb sich dieser erst einmal die Augen. Denn er konnte es nicht glauben, dass unten eine große Narrenschar stand.

Humorvoller Schlagabtausch

Per „Greifer“ übergab Bürgermeister Roger Henning (rechts) den Rathausschlüssel an den Vorsitzenden des Carnevalvereins Finkenbrüchle, Florian Gehrig. © Carnevalverein Finkenbrüchle Freudenberg

Es folgte ein humorvoller Schlagabtausch zwischen Florian Gehrig und Roger Hennig. Der Vorsitzende forderte den Rathausschlüssel, dazu Getränke für die durstigen Narren. Der Rathaus-Chef zeigte sich gnädig und überreichte diesen – natürlich unter Einhaltung der Abstandsregel – mit einem so genannten „Greifer“. Tatkräftig unterstützt wurde er von den Elferräten, Sitzungspräsidenten und der Garde.

Wie es im Bericht der Finken weiter heißt, plant der Carnevalverein in Freudenberg am 4. und 5. Februar zwei Prunksitzungen unter Einhaltung der 2G-Regeln. Der Kartenvorverkauf erfolgt am Samstag, 4. Dezember, von 10 bis 12 Uhr im Touristikbüro.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1