AdUnit Billboard
„Mobiles Rathaus“ macht Station in Boxberg - Verantwortliche von Verwaltung und Bauhof nehmen Anregungen entgegen

Bürger üben Kritik an dem nach ihrer Meinung zu hohen Wasserpreis

Von 
bdg
Lesedauer: 

Boxtal. Das „Mobilie Rathaus“ der Stadt Freudenberg macht am Mittwoch in Boxtal Station. Dabei beantwortete die Verantwortlichen der Verwaltung und des Bauhofs Fragen der Bürger und nahmen deren Anliegen auf.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Kritisiert wurde von einem Bürger, dass der Wasserpreis in Freudenberg und somit auch Boxtal deutlich höher sei als in Mondfeld, obwohl man dasselbe Wasser habe. Fachbereichsleiter Markus Tremmel erklärte, zur Berechnung des Wasserpreises werden die kalkulationsfähigen Kosten durch den Gesamtverbrauch aller Nutzer geteilt. In Freudenberg gebe es ein sehr langes Leitungsnetz, in das investiert werden musste und weiterhin müsse. Dem gegenüber stehen vergleichsmäßig wenige Wasseranschlüsse. „Alle Kosten müssen umgelegt werden“, verdeutlichte Tremmel, warum man den Wasserpreis nicht frei festlegen kann.

Kritisiert wurde, dass bei einem Kastanienbaum in der Kirchstraße ein Ast auf die Straße hängt und die Blätter in alle Höfe der Anlieger verteilt würden. Ortsvorsteher Rolf Döhner sagte, der Kastanienbaum sei in gutem Zustand. Es gebe keine Risiken der Standsicherheit. Ob man den überstehenden Ast entfernen kann, müsse er prüfen lassen.

Dankend nahm der Ortsvorsteher den Hinweis auf, dass die Beschilderung des zertifizierten Wanderwegs LT2 im Bereich Obere Aub verbessert werden soll. Der Weg sei auch für die heimische Gastronomie wichtig, denn er bringe Gäste.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Aus Reihen der Ortschaftsräte wurde darauf hingewiesen, dass noch immer Wagen und Fässer des ehemaligen Schäfers in der Landschaft stehen. Diese stehen auf privaten Grundstücken, erklärte Fachbereichsleiterin Irina Friesen. Solange durch die Wagen und Fässer keine Umweltgefahr bestehe, habe man deshalb keine Möglichkeit, deren Entfernung vorzuschreiben.

Döhner dankte der Familie von Alois Krebs dafür, dass diese in diesem Jahr den Weihnachtsbaum zur Verfügung stellt. Auch der Christbaum für die Kernstadt kommt diesmal aus Boxtal. Dafür würdigte der Ortsvorsteher die Familie von Stefanie Berberich.

Einstimmig legte der Ortschaftsrat den Namen für einen neuen, 600 Meter langen Waldweg fest. Dieser beginnt im Bereich Eichberg im Gewann „Klöpfel“. Er heißt nun „Platzrainweg“ nach dem Gewann, in dem er endet.

Döhner sprach der Bevölkerung seine Anerkennung dafür aus, dass sie die Mehrbelastung durch den Umleitungsverkehr während der Straßensperrung zwischen Mondfeld und Grünenwört ohne Beschwerden hingenommen habe. Den Landkreis als Eigentümer der Straße durch Boxtal werde man auffordern zu prüfen, ob es wegen der Mehrbelastung besonders durch Lkw zu Schäden gekommen ist, die behoben werden müssen.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Abschließend wurde auf verschiedene Termine hingewiesen: So findet die Gedenkfeier am Volkstrauertag nach dem Gottesdienst ab zirka 9.45 Uhr am Kriegerdenkmal statt. Am 20. November erfolgt ab 9 Uhr ein Arbeitseinsatz zum Entfernen des Laubs auf dem Friedhof. Helfer sind willkommen.

Döhner erklärte, mit Blick auf den Gesundheitsschutz müsse man den Boxtaler Seniorennachmittag in diesem Jahr absagen. bdg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1