Nachruf

Werner Foß gestorben

Bekannter Creglinger Bürger

Von 
red/Bild: FN-Archiv
Lesedauer: 

Creglingen. Im Alter von 87 Jahren ist mit Werner Foß einer ganz bekannter Creglinger gestorben.

Viele Jahrzehnte hat sich Foß ehrenamtlich in Vereinen und Institutionen engagiert und dafür hohe Auszeichnungen erhalten. Er wurde in Weikersheim geboren. Seine Liebe zum Eisenbahnwesen hatte 1946 mit dem Umzug in den Reinsbronner Bahnhof zu tun, dort fungierte sein Vater als Vorsteher.

In Reinsbronn erlernte der Verstorbene das Schuhmacherhandwerk. Weitere Stationen auf seinem Berufsweg waren die Orgelfabrik Laukhuff, die Bahnmeisterei Ochsenfurt und die Bezirksstelle des Überlandwerks Schäftersheim in Creglingen. Als Glücksfall entpuppte sich 1970 die Berufung zum Hausmeister am neuen Schulzentrum.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

In Pandemiejahren weniger betrunkene Kids und Teenies in Klinik

Veröffentlicht
Von
dpa/lsw
Mehr erfahren
Jahresrückblick

Mit großem Stadtfest hat Creglingen klar die Nase vorne

Veröffentlicht
Von
Michael Weber-Schwarz
Mehr erfahren
Creglingen

Besucherzahlen im jüdischen Museum erholen sich nur langsam

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Zum einen kamen ihm hierbei seine großen handwerklichen Fertigkeiten zugute, zum anderen verstand er es vorzüglich, den Schülern und Lehrern ein verständnisvoller, stets zuverlässiger und gewissenhafter Hausmeister zu sein.

Hände nicht in Schoß gelegt

Auch auch im Ruhestand legte Foß die Hände nicht in den Schoß, denn sein ehrenamtliches Engagement nahm weiterhin einen hohen Stellenwert ein. Als begeisterter Schwimmer zählte er zu den Gründungsmitgliedern der DLRG-Ortsgruppe Creglingen, von 1961 bis 1973 fungierte er als Vorsitzender.

Aber auch der Fußball hat es Werner Foß angetan. Lange stand er beim FC Creglingen seinen Mann – in den verschiedensten Funktionen. Kaum eine Singstunde bei der Chorgemeinschaft Creglingen/Archshofen/Niederrimbach versäumt Foß, der von 1991 bis 2010 an der Spitze des „Sängerkranzes“ stand.

Für seine „soziale Ader“ spricht die jahrzehntelange Zugehörigkeit zur SPD, deren Ortsverein er damals mitbegründete.

Die Beerdigung ist an diesem Montag, 9. Januar, um 13 Uhr an der Herrgottskirche. red/Bild: FN-Archiv