AdUnit Billboard
VHS Creglingen - Führung im Kloster Frauental am Sonntag, 15. Mai

Mumien, Schätze und Klosterfrauen

Lesedauer: 
Die gotische Säulenhalle in der Unterkirche von Kloster Frauental stammt aus der Gründungszeit. Bei einer Führung am Sonntag, 15. Mai, mit Wolfgang Willig erfährt man mehr über das ehemalige Kloster. © Tourist-Info

Frauental. Wie kommt es, dass im kleinen Dorf Frauental im abgelegenen Steinachtal eine riesige Klosterkirche steht? Das ist eine lange Geschichte.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Sie beginnt im 13. Jahrhundert in der Stauferzeit, als die Herren von Hohenlohe-Brauneck hier ein Zisterzienserinnenkloster gründeten. Der Chor, eine gotische Säulenhalle in der Unterkirche und Rest des Kreuzgangs sind Relikte aus der Gründungszeit.

Vom Konvent Ostflügel erhalten

Von den dazugehörenden Konventbauten bleib nur der Ostflügel erhalten, der heute vom Projekt Chance genutzt wird.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Im 15. Jahrhundert kam das Kloster unter die Herrschaft der Ansbacher Markgrafen, die es in der Reformation aufhoben. Aus dieser Epoche stammen auch drei mumifizierte Leichen einer Amtmannsfamilie in der Unterkirche. Wolfgang Willig, der Vorsitzende des Museumsvereins Kloster Frauental, erklärt bei einer Veranstatung der Volkshochschule Creglingen in einem Rundgang am Sonntag, 15. Mai, von 15 bis 17 Uhr, die zisterziensertypische Anlage und zeigt die kunsthistorischen Schätze. Anmeldung bei Wolfgang Willig, Telefon 07931/9588700, Treffpunkt ist der Eingang zur evangelischen Kirche im Creglinger Stadtteil Frauental.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1