Leserbrief - Zur Terminvergabe im Impfzentrum Ist das Abarbeiten denn so schwer?

Von 
Anita Bone-Czerniejewski
Lesedauer: 

Ich bemühe mich seit Mitte Januar um einen Termin für meine 87-jährige Mutter. Zunächst per Telefon, dann über die Seite impfterminservice.de. Per E-Mail bekam ich am 20. Januar zwei Vermittlungscodes für die beiden Impftermine in Bad Mergentheim für meine Mutter zugeschickt.

AdUnit urban-intext1

Darunter ein Button „Termin buchen“. Aber egal, zu welcher Tages- oder Nachtzeit ich das probiere, ständig kommt die Meldung „Derzeit stehen leider keine Termine zur Verfügung“. Tatsächlich habe ich schon Ratschläge bekommen, wann das Buchen am besten funktionieren soll wie z.B. nachts. Also, kurz vorm Schlafengehen nochmal an den PC und einen weiteren Versuch starten. Früh morgens als erstes: Impftermin ausmachen. Mehrmals am Tag: Impftermin ausmachen. Bislang hat es noch nicht geklappt.

Meine Mutter selbst probierte es auch immer wieder über die Hotline 116117. Dann ein Zwischenerfolg: Seit ein paar Tagen ist sie auf einer Warteliste! Aber wie geht es jetzt weiter? Wird sie angerufen? Wird sie schriftlich benachrichtigt? Oder verläuft auch diese Art der Terminvergabe im Sande?

Und jetzt kommt der Hammer: Was mir meine Mutter gestern berichtete, führt die Sache mit der Prioritätenliste komplett ad absurdum: Eine jüngere Bekannte von ihr hat einen Impftermin in Bad Mergentheim bekommen. Und nicht nur sie, sondern auch gleich dazu ihre Tochter, die wiederum jünger ist als ich (ohne Risiko). Es ist mir eigentlich vollkommen schnurz-piep-egal, wer wann und wie geimpft wird, aber warum wird ständig propagiert, dass über 80-jährige an erster Stelle stehen? Oder fallen über 85-jährige schon wieder aus dem Plan raus? Und vor allem: ist es denn so schwer, die Anmeldungen ordentlich abzuarbeiten und Termine zu vergeben, auch wenn sie erst im Sommer oder Herbst sind?