AdUnit Billboard
Hoher Schaden

Goldmünzen übergeben

Schockanruf durch falschen Polizeibeamten

Lesedauer: 

Creglingen. Einen Anruf eines vermeintlichen Polizisten erhielt eine 60-Jährige am Dienstag gegen 10.40 Uhr in Creglingen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Eine weinerliche Stimme gab sich als Tochter der Angerufenen aus und schilderte, dass sie einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hätte. Das Telefonat wurde durch eine vermeintliche Polizistin übernommen, die die Handynummer und die persönlichen Daten der Frau erfragte. Die Polizistin gab zu verstehen, dass eine Untersuchungshaft ihrer Tochter nur durch die Zahlung einer Kaution abgewendet werden könne.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Frau wurde ausgefragt

Über das Handy wurde die 60-Jährige von einem weiteren vermeintlichen Polizeibeamten angerufen und durch den „falschen Polizeibeamten“ nach Wertgegenständen, besonders Goldmünzen und Bargeld in der Wohnung ausgefragt. Im weiteren Verlauf des Telefonates forderte er die Frau auf, ihre Goldmünzen einzupacken und in Richtung Würzburg zu fahren.

Vermutlich zwischen 12 und 14 Uhr übergab die 60-Jährige in der Straße „Ulmer Hof“ in Würzburg ihre Goldmünzen an eine Frau. Die Abholerin war etwa 30 Jahre alt, circa 1,75 Meter groß und hatte lange bis zur Brust reichende, glatte, blondbraune Haare. Sie trug ein weißes Blusen-Shirt mit Spitzen, eine lange Hose und eine anthrazitfarbene Henkeltasche. Die Frau war auffällig hell geschminkt.

Verdacht eines Betrugs

Mehr zum Thema

Schockanruf

Frau aus Creglingen übergab Goldmünzen an Betrüger

Veröffentlicht
Von
Olaf Borges
Mehr erfahren

Die Geschädigte hatte während der gesamten Zeit mit dem Handy mit dem vermeintlichen Polizeibeamten telefoniert. Auch der Anruf auf dem Festnetz wurde ununterbrochen gehalten. Nach der Übergabe der Münzen legte der falsche Polizeibeamte auf und ein vermeintlicher Staatsanwalt rief die 60-Jährige an. Der falsche Staatsanwalt äußerte Zweifel ob die Goldmünzen anerkannt werden würden, weshalb er sie aufforderte zusätzlich Bargeld abzuheben. Die Frau fuhr nach Hause und sollte dort nach Bargeld schauen. Als sie ihren Verdacht eines Betrugs äußerte, beendeten die Unbekannten das Gespräch auf beiden Leitungen.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1