Flurbereinigung - Zusammenlegung Waldmannshofen beendet Flurstückszahl fast halbiert

Lesedauer: 

Amtsleiter Werner Rüger übergab an Karl Henn, den Vorsitzenden des Vorstandes der TG Waldmannshofen, die Schlussfeststellung.

© Landratsamt Main-Tauber-Kreis

Waldmannshofen. Mit der Übergabe der Schlussfeststellung an Karl Henn, Vorstandsvorsitzender der Teilnehmergemeinschaft (TG) der Zusammenlegung Creglingen-Waldmannshofen, ist das Verfahren endgültig abgeschlossen. Nach der Anordnung der Zusammenlegung im Jahr 1997 wurde 1998 der Vorstand der TG gewählt. Nach einigen Jahren der Bestandserhebung und der Wertermittlung begann die heiße Phase des Verfahrens 2003. Mit der Aufstellung des Wege- und Gewässerplans wurde die zukünftige Feldstruktur vorgegeben. Mit der vorläufigen Besitzeinweisung, die im Herbst 2004 erfolgte, wurden die Eigentümer in ihre neuen Flächen eingewiesen und nutzen die neu eingeteilten Flurstücke somit schon seit 13 Jahren.

AdUnit urban-intext1

Es folgte der Wegeausbau in den Jahren 2004 bis 2006. Der Zusammenlegungsplan, der alle Ergebnisse des Verfahrens zusammenfasst, wurde 2007 bekannt gegeben. Nachdem den vorgebrachten Widersprüchen abgeholfen wurde und der langwierige Prozess der Landesgrenzänderung zum Freistaat Bayern abgeschlossen war, erfolgte der Eigentumsübergang Anfang 2012. Nach dem Vollzug der Berichtigung der letzten Grundbücher im Sommer 2017 kam es jetzt zur Schlussfeststellung. Im Verfahren wurden auf einer Gesamtfläche von rund 1050 Hektar die Flurstücke neu geordnet. Durch eine umfassende Zusammenlegung wurde die Anzahl der Flurstücke nahezu halbiert und besser geformte Bewirtschaftungseinheiten geschaffen. Mit Ausführungskosten von rund zwei Millionen Euro, die zu 74 Prozent von Bund, Land und EU bezuschusst wurden, wurden Feldwege hergestellt oder ausgebaut. Zusätzlich zu den landschaftspflegerischen Ausgleichsmaßnahmen wurden zahlreiche Flächen für Naturschutzzwecke erworben. "Die Flurneuordnung ist das ideale Instrument, um die Belange der Landwirtschaft, aber auch des Naturschutzes und zahlreicher anderer öffentlicher Belange in Einklang zu bringen", sagte Amtsleiter Werner Rüger.

Die Flurneuordnung wird auch weiterhin in Creglingen aktiv sein. Derzeit sind noch Ortslageverfahren in Finsterlohr, Waldmannshofen und Sechselbach in Bearbeitung.