AdUnit Billboard
Freilichttheater - Reinsbronner Bühnenzinnober erneut mit einem Stationentheater. Diesmal steht der 50. Geburtstag der Stadt Creglingen im Mittelpunkt

Eine Zwangsehe mit 13 Beteiligten – kann das gut gehen?

Lesedauer: 
Der Theaterverein Reinsbronnerr Bühnenzinnober bietet ab Samstag, 18. Juni, wieder ein Stationentheater – diesmal im Nachbarort Niedersteinach. © Verein

Zum ersten Mal in seiner 39-jährigen Geschichte hat der Theaterverein Reinsbronner Bühnenzinnober den Nachbarort Niedersteinach im lieblichen Steinachtal als Spielort für eine Sommertheatersaison auserkoren.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Niedersteinach. Das im letzten Jahr erstmals von der Reinsbronner Theatergruppe erfolgreich ausprobierte Format des Stationentheaters soll auch in diesem Jahr Anwendung finden – allerdings diesmal im Nachbarort. So werden die Zuschauer in überschaubaren Gruppengrößen von maximal 30 Personen von Spielstätte zu Spielstätte wandern - drei, beziehungsweise vier an der Zahl in diesem Jahr. Drei der Szenen stehen zwar nicht in direkter Verbindung, wohl aber unter einem gemeinsamen Oberthema: 50 Jahre Stadt Creglingen. Außerdem gibt es an einem vierten Standort einen Überraschungsbeitrag, über den noch nichts verraten werden soll.

Die Premiere ist am Samstag,. 18. Juni, geplant. Die weiteren vier Vorstellungen finden statt am Sonntag, 19. Juni, Freitag, 1. Juli, Samstag, 2. Juli, und Sonntag, 3. Juli. Beginn ist freitags und samstags um 19 Uhr, sonntags bereits um 18 Uhr. Der Kartenvorverkauf beginnt am Freitag, 3. Juni, und läuft in diesem Jahr über den Link https://Theater-Reinsbronn.eventbrite.com. Zusatzvorstellungen sind aus terminlichen Gründen nicht möglich. Der Eintritt läuft, wie bereits 2021, auf Spendenbasis.

Autor Arno Boas, zugleich Vorsitzender des Theatervereins, hat sich in drei Szenen von je zirka 20 bis 25 Minuten Länge mit dem Thema befasst, das in diesem Jahr in Creglingen noch groß gefeiert wird: dem Zusammenschluss von 13 Gemeinden zur neuen Stadt Creglingen im Jahr 1972. Vorausgegangen waren dieser Fusion schwierigste Verhandlungen, in denen hart gerungen wurde. Die Stadt Creglingen mit rund 1800 Einwohnern hatte Sorge, von den umliegenden zwölf Gemeinden vereinnahmt zu werden, denn diese brachten über 4000 Einwohner mit in die freiwillige Zwangsehe ein. So galt Creglingen damals lange als Bremser.

Im Land Baden-Württemberg war Creglingen ein Sonderfall: hier war die große Kommune deutlich kleiner als die neu dazu kommenden Gemeinden. In einer Szene verfolgen die Zuschauer eine Verhandlungsrunde, wie sie damals - natürlich mit einem Augenzwinkern - stattgefunden haben könnte.

Mittendrin

In einer anderen Szene sind die Besucher mittendrin im Geschehen – und zwar als Publikum einer Quizsendung, in der zwei Ratepaare auch mit unlauteren Mitteln versuchen, den Sieg zu erringen. Und in einer dritten Szene blicken die Zuschauer zehn Jahre in die Zukunft: Eine Schul-AG bereitet einen Beitrag zum 60-jährigen Bestehen der Stadt Creglingen vor. Was passiert wohl in den nächsten zehn Jahren? Schrumpft Creglingen weiter oder gelingt der Turnaround in eine strahlende Zukunft? Mit der ihm eigenen dicken Scheibe Humor hat sich der Autor all diesen Fragen gewidmet - ein abendfüllender Theaterspaß längst nicht nur für Creglingerinnen und Creglinger, sondern für alle Freunde des hintergründig-humorvollen Amateurtheaters.

14 Spielerinnen und Spieler im Alter von elf bis 64 Jahren sind in diesem Jahr zu sehen, darunter neben bekannten Stammkräften auch drei neue Gesichter. Spielorte sind drei Höfe und ein Werksgelände am Ortsrand Richtung Frauental. „Es freut uns sehr, dass wir auch bei den Niedersteinachern mit offenen Armen aufgenommen worden sind“, sagt Vereinsvorsitzender Arno Boas. Viele der beteiligten Schauspieler stammen aus diesem kleinen, feinen Ort, der erst im letzten Jahr den Abschluss der Dorfsanierung gefeiert hat.

Anders als letztes Jahr soll es in diesem Jahr auch wieder eine Verpflegung geben – und zwar am ehemaligen Schulhaus, dem zentralen Ort des Dorfes.

Dort treffen sich auch vor der jeweiligen Aufführung alle Besucher, um dann an den jeweiligen Spielort geführt zu werden. Wer und was die Besucher am vierten Spielort erwartet, wird noch nicht verraten.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1