AdUnit Billboard
Creglingen

An der Rothenburger Straße in Creglingen klafft jetzt eine große Lücke

Sichtbare Fortschritte macht das Wohnbauprojekt in der Rothenburger Straße in Creglingen. Das ehemalige Wohn- und Geschäftshaus ist inzwischen abgerissen. Der Bau von zwei Mehrfamilienhäusern soll Anfang 2022 starten.

Von 
Arno Boas
Lesedauer: 
In der Rothenburger Straße klafft nun eine Lücke: Hier sollen Anfang kommenden Jahres zwei mehrgeschossige Mehrfamilienhäuser entstehen. © Boas

Creglingen. Der Bagger hat ganze Arbeit geleistet. Das ehemalige Wohn- und Geschäftshaus in der Rothenburger Straße ist der Spitzhacke zum Opfer gefallen. Hier sollen einmal zwei mehrgeschossige Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 22 Wohneinheiten entstehen. Baubeginn ist nach Angaben des Investors, der Paulus Wohnbau GmbH aus Pleidelsheim, voraussichtlich Anfang kommenden Jahres.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Seit Anfang 2020 beschäftigt das Bauprojekt den Gemeinderat und die Stadtverwaltung in öffentlichen Sitzungen. Geplant sind zwei voneinander getrennte und versetzt stehende Mehrfamilienhäuser mit 22 barrierefreien Wohnungen in der Größe zwischen 35 und 93 Quadratmetern. Die Gebäude bestehen aus Tiefgarage, Erdgeschoss, zwei Stockwerken und dem Dachgeschoss. In der Tiefgarage sind 25 Stellplätze geplant, auf der Freifläche zwei weitere.

Das Vorhaben ist seit Anfang an umstritten, nicht nur bei Anwohnern, sondern auch innerhalb des Gemeinderates. Die Kritik entzündet sich zum einen vor allem an der Höhe der Wohnblöcke und zum anderen an der Verkehrssituation in der Rothenburger Straße. Die Gebäude sind viergeschossig geplant, wobei die Tiefgarage ebenerdig angelegt ist, so dass Kritiker die Gebäude als fünfgeschossig mit einer Gesamthöhe von rund 16 Metern werten. Vom Erdgeschoss bis zum Flachdach sind es rund zwölf Meter.

Die Paulus Wohnbau GmbH hatte zwischenzeitlich einen überarbeiteten Bauantrag eingereicht (wir berichteten). Dieser war im Juli 2021 vom Gemeinderat bei drei Gegenstimmen und einer Enthaltung genehmigt worden. Wie ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage der FN erklärte, sei der Einspruch einer Anwohnerin gegen das Baugesuch abgelehnt worden. Die Baugenehmigung liege vor. Baustart ist demnach voraussichtlich Anfang kommenden Jahres.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Für Creglingen ist der Mehrgeschosswohnungsbau in dieser Form ein Novum. Bürgermeister Uwe Hehn hat das Bauvorhaben von Anfang an befürwortet. „Wir müssen diese Chance wahrnehmen, um Mietwohnungen zu schaffen, damit wir die Einwohnerzahlen stabil halten können“, hatte das Stadtoberhaupt bei der ersten Vorstellung des Projektes vor gut eineinhalb Jahren gesagt. Die Mehrheit des Gemeinderates sah die Notwendigkeit des Mietwohnungsbaus ebenso und stellte im Juli 2020 den Bebauungsplan „Rothenburger Straße“ auf, der die planungsrechtliche Grundlage für den Bau der Häuser darstellt.

Die Kritik an dem Bauvorhaben wollte aber auch nach Planänderungen nicht verstummen. „Das Gesamtbild der Stadt wird durch diesen Neubau nicht besser“, meinte etwa Stadtrat Jürgen Dehner. Seine Stadtratskollegin Rosi Kuhn befürchtet zudem, dass „die Parksituation dort aus dem Ruder läuft“. Der Platz sei für eine solch „große Anlage“ nicht geeignet.

Man darf nun gespannt sein, ob sich die Befürchtungen der Kritiker bestätigen . . .

Redaktion Im Einsatz für die Lokalausgabe Bad Mergentheim

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1