Bebauungsplan „Hostwiesen“ Zweiter Änderung zugestimmt

Von 
borg
Lesedauer: 

Buchen. Der Gemeinderat der Stadt Buchen beschloss in seiner Sitzung am Montag einstimmig die zweite Änderung des Bebauungsplans „Hostwiesen“, Gemarkung Stürzenhardt. Ziel dieser Änderung ist eine geänderte Erschließung und die bauplanungsrechtliche Einbeziehung von Bauflächen in das Bebauungsplangebiet. Es handelt sich um vier Bauplätze, von denen drei bereits bebaut sind. Auf dem vierten ist ein Spielplatz beheimatet, der dort auch bleiben soll.

AdUnit urban-intext1

Der Bebauungsplan „Hostwiesen“ wurde im Jahr 1994 vom Gemeinderat der Stadt Buchen als Satzung beschlossen und ist zur Rechtskraft gelangt. Der ursprüngliche Planungsgedanke war damals, dass auch in einem Stadtteil von verhältnismäßig geringer Größe eine geordnete städtebauliche Planung vorangetrieben werden soll. Es wurden damals zehn bis zwölf Bauplätze ausgewiesen.

Nachdem es sich bei der geplanten Änderung um eine Nachverdichtung als Maßnahme der Innenentwicklung mit einer Grundfläche von weniger als 20 000 Quadratmeter handelt, wird hier in Absprache mit der Unteren Baurechtsbehörde des Landratsamts Neckar-Odenwald-Kreis das beschleunigte Verfahren durchgeführt. Der Ortschaftsrat von Stürzenhardt hat sich im Rahmen seiner Sitzung am 3. Dezember mit der Bebauungsplanänderung befasst und dem weiteren Verfahren zugestimmt. borg